Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hier droht am langen Wochenende Stau
Nachrichten Hannover Hier droht am langen Wochenende Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 08.05.2018
Am langen Wochenende ist wieder mit langen Staus auf den Autobahnen im Norden zu rechnen – vor allem auf dem Abschnitt zwischen Hannover und Hamburg. Quelle: dpa
Hannover

 Das lange Wochenende ab Donnerstag bedeutet für viele nicht nur vier Tage Freizeit, sondern auch enorme Staus auf den Straßen. Angesichts zahlreicher Baustellen in der Region warnt der ADAC Niedersachsen deshalb vor massiven Beeinträchtigungen. „Vor allem Autofahrer, die auf der A7 in Richtung Küste unterwegs sind, müssen mit viel Stillstand rechnen“, sagt Sprecherin Alexandra Kruse. Voll werde es voraussichtlich bereits einen Tag vorher. „2017 war der Mittwoch vor dem Ausflugswochenende deutschlandweit der staureichste Tag des Jahres“, sagt Kruse. Doch auch an Himmelfahrt selbst müsse „mit vielen Behinderungen“ gerechnet werden.

Die größte Sorge bereitet dem ADAC dabei der Abschnitt zwischen Hannover und Hamburg. Unter anderem wird zwischen Schwarmstedt und Mellendorf gebaut, bereits an normalen Tagen staut sich der Verkehr dort regelmäßig auf mehreren Kilometern. Zudem ist es zurzeit Niedersachsens unfallträchtigste Baustelle – seit Anfang März hat es bereits mehr als 200 Mal gekracht. Eine Verbreiterung  der Fahrspuren hat das Verkehrsministerium allerdings jüngst abgelehnt. Dies würde zu noch mehr Staus führen.

An den Baustellen wird es eng

Weitere A7-Baustellen gibt es am Dreieck Walsrode gen Süden sowie auf beiden Seiten zwischen Egestorf und Thieshope. Richtung Kassel ist laut ADAC in beiden Richtungen zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg mit Problemen zu rechnen. Auf der A 2 wird es zwischen Hannover und Braunschweig in beiden Richtungen eng. ADAC-Sprecherin Kruse geht des weiteren davon aus, dass zudem am Sonntag zahlreiche Straßen im Norden dicht sein werden – wie 2017. „Der staureichste Sonntag war der Rückreisetag nach Himmelfahrt“, sagt sie.

Angesichts der zu erwartenden Staus raten die Johanniter, die anstehende Reise sorgfältig zu planen. Es sollte stets genug Getränke und Snacks an Bord sein und das Navi sollte bereits vor der Abfahrt programmiert werden – im Idealfall schon inklusive Ausweichstrecken für die staugeplagten Gebiete. Sitzen Kinder mit im Auto, sind zudem regelmäßige Pausen wichtig und ein leicht zu erreichendes Notfallköfferchen mit Ersatzkleidung, Windeln und ähnlichem. Sollte man doch in einen Stau geraten, bitten die Johanniter: Rettungsgasse bilden.

Regenwetter am Feiertag

Auch das Wetter könnte zu Himmelfahrt das Feiertags-Vergnügen in Niedersachsen und Bremen trüben. So gibt es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) schon am Mittwoch steigendes Schauer- und Gewitterrisiko. Am Donnerstag soll es nach der Prognose zeitweise stark bewölkt mit Schauern und teils kräftigen Gewittern sein. In der Nacht zum Freitag sei dann mit nachlassenden Niederschlägen und auflockernder Bewölkung zu rechnen. „Am kommenden Wochenende dürfte es schöner werden“, machte ein DWD-Meteorologe Hoffnung. „Am Samstag dürfte die Sonne bei 22 Grad und trockenem Wetter überwiegen.“

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unternehmer nutzen Architektenwettbewerbe zu wenig, findet die Architektenkammer. Bei einer Podiumsdiskussion am Mittwoch gibt es Tipps aus der Praxis – von denen auch das Stadtbild profitieren kann.

10.05.2018

Die Eintrittskarten für die Open-Air-Oper im Maschpark sind schon lange ausverkauft, nun sind auch innerhalb von drei Tagen alle Tickets für die Generalprobe der NDR-Veranstaltung am 23. August weg.

07.05.2018

Der hannoversche Künstler Hannes Malte Mahler ist im Juni 2017 bei einer Kollision mit einem Traktor ums Leben gekommen. Das Verfahren gegen den Fahrer wurde nun gegen 3000 Euro Bußgeld eingestellt.

10.05.2018