Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das ist Hannovers neues Bier
Nachrichten Hannover Das ist Hannovers neues Bier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 31.10.2017
Von Andreas Schinkel
Prost: Marc-Oliver Schrank (links) und Holger Tippe stoßen an. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Seit Anfang September ist das neue Pils bereits zu haben. „Der Verkauf läuft richtig gut“, sagt Marc-Oliver Schrank, einer der Initiatoren der Genossenschaft Nordstadt braut. Das „30167 Pilsener“ wird vorerst in typischen Nordstadt-Gaststätten wie dem Kaisers und dem Klein Kröpcke ausgeschenkt. Flaschenweise geht es unter anderem in Onkel Ollis Kiosk neben der Nordstädter Lutherkirche über die Theke. Ein klassisches Pils, sehr würzig im Geschmack, mit einem Alkoholgehalt von milden 4,8 Prozent. Das Etikett, eine trinkende junge Frau in Nostalgie-Optik, stammt von Werbefachmann Holger Tippe. Ein Kasten kostet 29 Euro.

Die Genossenschaft will später noch weitere Produkte auf den Markt bringen. Das Geschäft ist ein ziemlicher Kraftakt. „Um unser Bier brauen zu können, mussten wir uns bei einer anderen Brauerei einmieten“, sagt Schrank. 4000 Liter Fassbier ließen die Nordstädter Genossen in der Brauanlage Rupp in Lauenau herstellen, hinzu kamen 18.000 Liter in Flaschen bei der Altenauer Brauerei.

Rund 170 Genossen zählt die Brauereigemeinschaft bisher. Ein Genossenschaftsanteil kostet 500 Euro, jedes Mitglied hat Stimmrecht in der Generalversammlung. Doch die Braugenossen brauchen mehr Unterstützung. Dazu diente auch das Gründungsfest. „Die Leute sollten uns kennenlernen und natürlich unser Produkt testen“, sagt Schrank.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jugendliche sind am Dienstag auf den denkmalgeschützten Lokschuppen der Bahn an der Stadtstraße geklettert. Weil sie für Graffitisprayer gehalten wurden, lösten die einen Hubschraubereinsatz der Polizei aus.

31.10.2017

Mit einem Flashmob-Singen haben am Dienstagnachmittag Protestanten den Reformationstag gefeiert. Allerdings kam die Aktion nicht bei allen gut an: Kritiker postierten sich direkt Gegenüber mit Lautsprechern und Plakaten und nannten Martin Luther einen "Antisemit, Sexist und Tyrannenfreund“.

Uwe Janssen 31.10.2017

Zuerst hantierte der Betrunkene nur auf der Rückbank des Taxis mit der Waffe rum, dann feuerte er an der Hohenzollernstraße in der Oststadt plötzlich aus dem Fenster. Die Aktion hat für den 41-jährigen wohl nun ein Nachspiel. 

31.10.2017