Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Aha nimmt Asbest kostenlos an 
Nachrichten Hannover Aha nimmt Asbest kostenlos an 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 24.02.2018
Die Deponie in Lahe: Dort können künftig geringe Mengen Asbest-Abfall kostenlos abgegeben werden. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Regionsbewohner dürfen künftig asbesthaltigen Abfall in kleineren Mengen kostenlos entsorgen. Die Regelung, die nur für die Deponie Lahe gilt, wurde vom Ausschuss für Abfallwirtschaft der Regionsversammlung einstimmig befürwortet.

Asbest war lange Zeit als Baustoff verbreitet und wurde etwa für Abdeckplatten, aber auch für Blumenkästen verwendet. Seit langer Zeit ist er aber wegen Gesundheitsgefahren verboten; Asbestfasern können Krebs erregen. Aha nimmt derartige Abfälle aus Privathaushalten auf der Laher Deponie schon jetzt entgegen, lässt sich das aber mit 11,50 Euro pro Anlieferung bezahlen.

Die neue Regelung geht auf einen Antrag der Hannoveraner-Fraktion aus dem Dezember zurück. Wer bis zu 16 Kilo auf den Wertstoffhöhen von Aha loswerden wolle, solle dafür keine Rechnung erhalten. „Es soll unbedingt vermieden werden, dass Kleinanlieferer oder Privathaushalte Asbest in Bauschutt-Containern entsorgen, um die Gebühr zu sparen“, argumentierten die Hannoveraner.

Das fanden alle Fraktionen plausibel, trotzdem haben SPD und CDU den Antrag abgeändert. Der Grund: Für die Asbestentsorgung gelten besondere Anforderungen, die derzeit nur in Lahe erfüllt werden könnten. Allerdings regten die Politiker an, für Bewohner aus dem Süden und Westen der Region eine zweite Annahmestelle einzurichten. Der Antrag muss noch Anfang März von der Regionsversammlung endgültig beschlossen werden.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Unterbringung in Flüchtlingsheime - Stadt findet nur mit Mühe Betten für Obdachlose 

In Hannover leben immer mehr Menschen, die keine feste Wohnung haben. Das führt zu Engpässen bei den städtsichen Unterkünften. Nun sollen Obdachlose in sechs Flüchtlicngsheime einziehen. 

24.02.2018

Das Landgericht und die Justizvollzugsanstalt Hannover erproben ein kostensparendes Verfahren – Anhörungen über eine vorzeitige Haftentlassung können ab März per Skype-Telefonie abgewickelt werden.

23.02.2018

Gegen Sparpläne bei der Regiobus gibt es regionsweit Proteste. Am Donnerstag berät der Verkehrsausschuss. Anfang März muss die Politik endgültig entscheiden, wie es bei dem Busunternehmen weiter geht.

23.02.2018
Anzeige