Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Region kann nichts machen
Nachrichten Hannover Region kann nichts machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.09.2017
Die Belastungen durch den Schwerlastverkehr in Empede, Basse und Suttorf waren Thema in der Regionsversammlung. Quelle: Mathias Klein
Anzeige
Hannover

Die Bürgerinnen fragten nach Möglichkeiten die Belastungen in den drei Ortschaften zu verringern. Aber Regionsverkehrsdezernent Ulf-Birger Franz machte wenig Hoffnung. "Es gibt keine andere Möglichkeit", sagte er. Das ganz sei eine "sehr ärgerliche Situation". Es sei auch nicht möglich, die Lasten umzuverteilen, zum Beispiel indem man die Umleitungsstrecken ab und zu verlege. Man könne Auto- und Lastwagenfahrern bei einer Straßensperrung nicht verwehren, die kürzeste Strecke zu fahren.

Großräumige Umleitungen, von Lastwagen, die einen weiteren Weg hätten, könnten nicht erzwungen werden. Die Navigationsgeräte leiteten die Lastwagen durch die drei Ortschaften.

Die Region sei gezwungen, die Situation zuzulassen, meinte Franz. Die Straßen in diesem Bereich seien für diese Belastung nicht ausgelegt. Klar sei, dass die Fahrbahnen der Umleitungsstrecke nach der Sanierung der Leinebrücke saniert werden müssten. Über die Finanzierung gebe es bereits Gespräche mit dem Bund.

Von Mathias Klein

Die Polizei sucht einen Mann, der eine 22-Jährige sexuell belästigt haben soll. Der Unbekannte hatte die schwangere Frau von hinten begrapscht, als sie gerade ihren kleinen Sohn aus dem Auto holen wollte. Eine Radfahrerin kam der jungen Mutter zu Hilfe.

26.09.2017

Am Montag urteilte das Landgericht über einen eher ungewöhnlichen Fall: Ein griechischer Restaurantbetreiber aus Sehnde verklagte einen anderen Griechen aus Anderten, weil letzterer offenbar nicht lizenzierte Verpackungen für Außer-Haus-Bestellungen verwende. Das Gericht gab dem Sehnder recht.

Michael Zgoll 29.09.2017

Eine der größten ungenutzten Gewerbeflächen in Hannover soll im kommenden Jahr belebt werden. In die Halle des ehemaligen Hauptgüterbahnhofs in der Nordstadt zieht der italienische Gastronom und Feinkosthändler Andronaco - nach langem Hin und Her.

Andreas Schinkel 29.09.2017
Anzeige