Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Puppe Vivi und Zebra Matze klären auf
Nachrichten Hannover Puppe Vivi und Zebra Matze klären auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 08.08.2018
Puppe Vivi probt im Bulli-Garten mit Lena Steffan, Marco Weber und den Kita-Kindern das Verhalten an der Ampel. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

Eine weiße Uniform, eine echte Dienstwaffe und diverse Sterne auf den Schultern. Die 20 Kinder der Kindertagesstätte Bulli-Garten direkt am Volkswagen-Werk in Stöcken sind sich sicher: das muss ein echter Polizist in ihren Räumlichkeiten sein. „Aber warum hast du Pferdchen auf dem Ärmel?“, fragt ein Kind. Und der Beamte Marco Weber lacht und erklärt geduldig das Symbol des Landes Niedersachsen. Weber erklärt den Kindern gemeinsam mit der Sozialarbeiterin Lena Steffan aber noch viel mehr. Als Präventionspuppenbühne der Polizei besucht er fast täglich Kindergärten und Grundschulen und bringt den Kindern Verkehrsregeln spielerisch näher. Ein ganzer Fundus von Puppen und Figuren hilft im Bulli-Garten dabei. So erklärt Matze, das Zebra, den Sinn der gemalten gelben Füßen auf den Fußwegen. „Er zeigt den sichersten Weg zur Schule an“, sagt Matze, gespielt und gesprochen von Lena Steffan. „Am Bordstein muss man warten!“, rufen den Kinder begeistern und gehen immer wieder die gelbe Füßen ab. Anschließend üben sie gemeinsam mit der Puppe Vivi das richtige Verhalten an einer Ampel. „Man darf nicht einfach bei Grün gehen. Man muss trotzdem nach links, rechts und wieder links schauen“, erklärt Hanna den Puppen. Und dann üben sie gemeinsam, singen ein Lied mit Zeilen wie „Die Ampel zeigt uns deutlich an, wann ich über die Straße kann, schu-bi-du-bi-du-bi-du“ und bekommen als Dank einen Kinderpolizeiausweis. Kita-Leiterin Elke Hitzschke ist begeistert, die Kinder eh. Die Stimmung ist ausgelassen.

Die Präventionspuppenbühne ist schon seit 1989 aktiv – und häufig über Jahre ausgebucht. „Diese Arbeit macht uns unfassbar viel Spaß“, sagt Marco Weber. Die Kinder können sich noch ein Jahr nach dem Besuch der Polizei an die Puppen und Verkehrsregeln erinnern. „Wir vermitteln so spielerisch Verkehrssicherheit – und setzen die Puppen auch im Bereich Gewaltprävention und Mediensicherheit ein.“ Zudem verlieren die Kinder Angst vor der Polizei. „Auch Kinder können uns bei Gefahr jederzeit anrufen. Wir können helfen!“, sagt Marco Weber und lässt die Kinder die Notruf-Nummer 110 wiederholen.

Der nächste Auftritt der Puppenbühne läuft schon am kommenden Sonntag. Dann tritt das Team bei der HAZ-Aktion Sicherer Schulweg auf der Hauptbühne im Maschpark direkt neben dem Neuen Rathaus auf. Beim großen Familienfest zum Schulweg informieren Partner von Polizei über Verkehrswacht bis zur Feuerwehr über die Gefahren und das richtige Verhalten an Zebrastreifen und Ampeln. Unterstützt von Volkswagen Nutzfahrzeuge, GVH, dem Gemeindeunfallversicherungsverband und dem Kultusministerium werden Fahrradparcours aufgebaut, Seh- und Reaktionstests sowie Wissens-Rallyes angeboten. Mit dabei sind Kinderliedermacher wie Frank Bode und TV-Charaktere wie Shaun das Schaf und die Maus. Die Polizei lädt zu Vorführungen der Hunde- und Reiterstaffel ein. Das Familienfest im Maschpark läuft von 11 bis 17 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos.

Von Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Jugendliche, der Ende Juli im Silbersee in Langenhagen untergegangen war, ist im Krankenhaus gestorben. Wie die Polizei mitteilt, erlag der 15-Jährige am Dienstag seinen Verletzungen – zwei Wochen nach dem Unfall. Er ist der fünfte Badetote.

08.08.2018

Am Landwehrkreisel in Hannover sind am Mittwochvormittag mehrere Fahrzeuge zusammengestoßen. Ein Lkw-Fahrer hatte das Stauende übersehen, drei Personen wurden leicht verletzt. Auf dem Südschnellweg kam es bis zum Mittag zu massiven Behinderungen.

08.08.2018

45-Jährigem ist nach Karambolage auf der Bornumer Straße kein Vorsatz nachzuweisen. Der VW-Fahrer war von einer Linksabbiegerspur geradeaus weitergefahren und hatte einen Audi sowie eine Mittelinsel touchiert.

08.08.2018
Anzeige