Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ehemalige Obdachlose bedanken sich für Spenden

Spenden für Obdachlose Ehemalige Obdachlose bedanken sich für Spenden

Sie haben jahrelang auf der Straße gelebt, jetzt haben sie eine Wohnung – und können sich mithilfe der HAZ-Leser besser einrichten.

Voriger Artikel
Armutsranking von Grundschulen stößt auf Ablehnung
Nächster Artikel
CDU: „Schostok steht im Zentrum der Affäre“



Quelle: Tim Scharschmidt

Hannover.  Sie richten sich nach und nach in ihrem neuen Leben ein und werden dabei immer sicherer: Am Tag nach Weihnachten hat die HAZ über Konni und Viktor berichtet, die nach Jahren auf der Straße eine kleine Wohnung im Anwesen der Johann Jobst Wagnerschen Stiftung in der Nähe der Glocksee gefunden haben. Die ersten zwei, drei Reaktionen auf den Artikel fielen durchaus unfreundlich aus: Ein paar Menschen ereiferten sich über die „Schmarotzer“, die doch nur Sozialhilfe haben wollten. Dann aber, einen Tag später, setzte eine wahre Welle der Hilfsbereitschaft ein.

Eine Leserin spendete Geschirr und legte Nudeln und allerlei anderes obendrauf. Eine weitere Leserin stellte eine ganze Umzugskiste mit Bettwäsche und Taschen und Damenjacken zur Verfügung. Eine dritte Leserin wollte sogar Sofas spenden – die dann aber leider nicht in die kleine Wohnung passten. Jemand anderes brachte Konni und Viktor Spielzeug für ihren Kater vorbei. Ende vergangener Woche traf in der Redaktion ein Brief ein, handgeschrieben, mit 150 Euro für Konni und Viktor – anonym, kein Name, keine Unterschrift. Das Pärchen war ganz aus dem Häuschen. Es ist froh und dankbar und sehr gerührt über so viel Unterstützung. Viktor, der aus Lettland stammt, hat angefangen, mehr Deutsch zu lernen.

Menschen, die für Obdachlose spenden möchten, können sich vor allem an die Diakonie wenden. Sie betreibt an der Burgstraße 10 eine Kleiderkammer, dort wird vor allem Damen- und Kinderkleidung benötigt. Die Diakonie-Kleiderkammer an der Berliner Allee 8 braucht Schlafsäcke und warme Herrenkleidung in kleinen bis mittleren Größen. Höherwertige Kleidung nimmt die Secondhand-Boutique „Edelmut“ an der Friesenstraße 57 entgegen. Ansonsten sind Spenden gebrauchter Dinge beim Fairkaufhaus gern gesehen (Zentrale an der Vahrenwalder Straße 207, Filialen an der Limburgstraße 1 in der Innenstadt sowie in Linden, Laatzen, Langenhagen und am Mühlenberg).

Von str

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover