Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Neun Monate Eintopf: Posse um Hochschul-Mensa geht weiter
Nachrichten Hannover Neun Monate Eintopf: Posse um Hochschul-Mensa geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.12.2018
Asta-Vorstand Sophie Peschke und Eberhard Hoffmann, Chef des Studentenwerks, besichtigen die Baustelle der Mensa „Große Pause“. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Die Sanierung der seit April geschlossenen Mensa an der Expo-Plaza wird zur unendlichen Geschichte. Nach aktuellem Stand startet der Betrieb nun erst Ende März oder Anfang April 2019 wieder. „Zunächst war uns eine Wiedereröffnung für Juni versprochen worden, dann für September. Das Schlimmste für uns ist, dass wir noch nicht einmal Bauarbeiter sehen“, berichtet Sophie Peschke vom Asta der Hochschule Hannover (HsH). Die Studenten befürchten deshalb weitere Verzögerungen.

Die Sorge ist nahe liegend. „Hier passiert immer nur dann etwas, wenn der Versicherer bestätigt, dass er die Kosten für den nächsten Schritt übernimmt. Die Baustelle hat sich seit Tagen und Wochen nicht verändert“, kritisiert Eberhard Hoffmann, Chef des Studentenwerks Hannover, das die Mensa betreibt. Mieter ist die Hochschule Hannover, die ihre Mietzahlungen bereits seit geraumer Zeit eingestellt hat. Auf den Eigentümer, einen internationalen Investmentfonds, macht das offenbar keinen Eindruck. „Das Gebäude ist im August von einem Hedgefonds auf den Kanalinseln auf einen anderen übergegangen“, berichtet Hoffmann. Der Besitzerwechsel hat die schleppende Sanierung nicht wesentlich beschleunigt.

Bei einem Treffen am Mittwoch haben die Betroffenen der Verwaltungsfirma noch einmal die Dringlichkeit der Sanierung verdeutlicht. Der geballte Einsatz von HsH-Präsident Josef von Helden, Jan Bruns, Vizepräsident der Musikhochschule, einem Vertreter des Wissenschaftsministeriums, Studenten und Studentenwerk hat offenbar nicht gefruchtet. Donnerstag und Freitag waren wieder keine Bauarbeiter auf der Baustelle tätig. „Das schlägt dem Fass den Boden aus“, sagt Hoffmann.

In der Mensa „Große Pause“ versorgt das Studentenwerk sonst Mitarbeiter und Studenten der HsH und der Musikhochschule an der Expo-Plaza. Bis zur abrupten Schließung Ende April gingen im Schnitt rund 800 warme Essen am Tag über den Tresen, an Spitzentagen gelegentlich auch 1500 Mahlzeiten. An der Expo-Plaza lernen rund 2700 Studenten von Hochschule Hannover und Musikhochschule.

In einer provisorischen Suppenküche gibt das Studentenwerk jetzt 220 Essen am Tag aus, außerdem hat sie das Angebot in Hochschul-Cafés verstärkt und subventioniert. Zwischenzeitlich war sogar ein Food-Truck aufgestellt. „Wir können nur rund 30 Prozent unserer bisherigen Leistung bieten“, sagt Hoffmann. Die Verpflegung beschränkt sich auf Suppe, Tiefkühlpizza und Brötchen. Den Studenten reicht das inzwischen nicht mehr, zumal es an der Expo-Plaza kaum Alternativen gibt. Eine Protestaktion hat der Asta bereits organisiert. „Die Mensa ist für uns auch ein sozialer Treffpunkt und Ort zum Lernen“, betont Sophie Peschke vom Asta-Vorstand. Studentenvertreter Tom Wesse isst selbst häufig den Eintopf. „Nach einem Dreivierteljahr ist das beschränkte Angebot nicht mehr akzeptabel.“

Ein kaputtes Abwasserrohr hat die Mensa-Räume unbenutzbar gemacht. Die verschmutzten Revisionsschächte, in denen Elektro- und Netzwerkkabel liegen, sind inzwischen saniert. Nun muss Estrich gegossen und Linoleum gelegt werden, bevor das Studentenwerk Küchen-, Kühl- und Spültechnik wieder installieren kann. Hoffmann hat angeregt, einen schnell trocknenden, etwas teureren Estrich zu verwenden. Beim Verwalter ist er damit abgeblitzt.

Von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Streit um die Neubesetzung des Vorstands des Verkehrsunternehmens überzieht der Betriebsrat seine Macht.

10.12.2018

Die Polizei rät Besuchern der Innenstadt am Sonnabend auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad umzusteigen. Die Behörde rechnen wegen des Einkaufstrubels vor dem zweiten Advent und einer großen Demonstration mit erheblichen Verkehrsbehinderungen.

07.12.2018

Die Themen kreisen um Freiheit, Einsamkeit und das Leben hinter Gittern beim Prison Slam in der Justizvollzugsanstalt Hannover.

07.12.2018