Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Ehemaliges Maritim Hotel wird Anfang November geräumt
Nachrichten Hannover Ehemaliges Maritim Hotel wird Anfang November geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 10.10.2018
Noch wohnen etwa 120 Flüchtlinge in dem ehemaligen Hotel am Friedrichswall. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Das ehemalige Maritim Hotel am Friedrichswall wird nur noch wenige Wochen als Flüchtlingsunterkunft dienen. Derzeit wohnen noch rund 120 Menschen in dem Gebäude gegenüber dem Rathaus. „Der Auszug ist für Ende Oktober/Anfang November geplant“, teilt Stadtsprecherin Michaela Steigerwald auf Nachfrage mit. Der Mietvertrag zwischen dem Eigentümer der Immobilie und der Stadt läuft noch bis zum 30. November. Danach soll das markante Haus umgebaut und wieder als Hotel genutzt werden.

Das massive Gebäude soll eine Fassade mit Kastenfenstern bekommen und eine zusätzliche Etage, die von einem gewellten Dach überwölbt wird. Der Entwurf für den Umbau stammt aus der Feder des Frankfurter Architekten Christoph Mäckler. Auch die Rückseite des Bauwerks soll neu gestaltet werden. 2022 soll alles fertig sein.

Dem Vernehmen nach hat sich der Kauf für das Unternehmen Intown bereits gelohnt. Mehr als fünf Millionen Euro Miete hat die Stadt dem Eigentümer gezahlt. Rund zweieinhalb Jahre waren Asylsuchende in dem maroden Gebäude untergebracht. Zunächst war die Mietzeit auf zwei Jahre beschränkt, doch die Stadt hatte angesichts der hohen Zuweisungszahlen von Flüchtlingen um eine mehrmonatige Verlängerung gebeten.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage nach dem brutalen Angriff eines Radfahrers auf einen Fußgänger an der Limmerstraße ist der mutmaßliche Schläger am Mittwoch in Untersuchungshaft gekommen. Die Behörden ermitteln jetzt gegen den 28-Jährigen wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

10.10.2018

Augenwischerei mit der Wash-Wash-Methode: Zwei Männer werden zu Haftstrafen verurteilt. Geschädigte sollten in Transport von 10,2 Millionen Euro aus Afghanistan einbezogen und dafür entlohnt werden.

10.10.2018

Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote für Hannover sieht Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) die Autoindustrie und die Bundesregierung in der Pflicht. Fahrzeuge müssten nachgerüstet werden.

10.10.2018