Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Ratspolitik beschließt Anstieg der Abwassergebühren
Nachrichten Hannover Ratspolitik beschließt Anstieg der Abwassergebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.12.2018
Das Klärwerk in Herrenhausen wird für viele Millionen Euro erneuert. Die Investition ist einer der Gründe, warum die Stadt die Schmutzwassergebühr erhöht. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Im kommenden Jahr müssen die Hannoveraner deutlich mehr Geld für die Reinigung des Abwassers zahlen. Ab 1. Januar steigt die Gebühr um 35, 5 Prozent, in absoluten Zahlen: Von 1,72 Euro pro Kubikmeter auf 2,33 Euro. Das hat die Ratspolitik am Montag im zuständigen Fachausschuss mehrheitlich beschlossen. Kritik kommt aus den Reihen von CDU, Linken und AfD. Das letzte Wort hat der Rat. Die Stadtverwaltung begründet den Anstieg mit notwendigen Investitionen, unter anderem in das Kanalsystem. In den kommenden beiden Jahren will die Stadt 16 bis 17 Millionen Euro pro Jahr ausgeben, um die Kanäle zu sanieren.

Dennoch will die Ratsopposition die Erhöhung nicht so einfach hinnehmen. „Das ist ein heftiger Schluck aus der Gebührenpulle, der die Bürger massiv belastet“, sagt CDU-Umweltpolitiker Maximilian Oppelt. Die Gründe für den Anstieg hätten ihn nicht überzeugt. Die CDU schlägt vor zu prüfen, ob die Stadtentwässerung nicht effektiver arbeiten könne. „Es kann nicht sein, die gestiegenen Kosten eins zu eins an den Bürger weiterzureichen“, sagt Oppelt.

Das weist Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne) zurück. „Die Mitarbeiter sind an der Belastungsgrenze angekommen“, sagt sie. Man habe es sich mit der Gebührenerhöhung im übrigen nicht leicht gemacht und alle Möglichkeiten durchgerechnet. Aber sowohl die teure Klärschlammentsorgung als auch die notwendigen Investitionen ins Klärwerk Herrenhausen sowie ins Kanalnetz seien nicht mehr ohne Weiteres zu stemmen.

Vertreter des Mehrheitsbündnisses (SPD, Grüne, FDP), erinnern daran, dass die Abwassergebühr 15 Jahre lang stabil geblieben sei. „Wenn wir jetzt nicht handeln, steht uns irgendwann die Soße bis zum Hals“, meint Grünen-Umweltpolitiker Patrick Drenske. Geplant ist, dass nach der Erhöhung die Gebühr drei Jahre lang stabil bleibt.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat am Sonnabend in der Innenstadt einen betrunkenen 31-Jährigen festgenommen. Er soll mehrere Autos demoliert und dabei einen Schaden von rund 1000 Euro angerichtet haben.

03.12.2018

Der Erlös eines Wohnzimmerkonzerts am 14. Dezember fließt in die medizinische Versorgung Wohnungsloser. Besucher erwartet eine gemütliche Atmosphäre und viel Selbstgebackenes.

03.12.2018

Mit Briefen und Wunschzetteln fuhren am Sonnabend Radsportler von Hannover nach Himmelpforten und zurück. Sie sammelten dabei 900 Euro für die HAZ-Weihnachtshilfe.

03.12.2018