Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Goetheschüler müssen in überfüllten Bussen fahren
Nachrichten Hannover Goetheschüler müssen in überfüllten Bussen fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 24.10.2017
Von Saskia Döhner
Quelle: Archiv
Hannover

Wie ein Sprecher der Region mitteilte, habe es vor den Herbstferien eine Probefahrt in der Buslinie 136 zur 1. Schulstunde gegeben. Dabei sei festgestellt worden, dass der Bus zwar gut gefüllt gewesen sei, aber kein Kind an einer Haltestelle stehenbleiben musste, weil der Bus zu voll gewesen sei. Das habe auch der Busfahrer bestätigt. Schüler, Eltern und auch Schulleiter Michael Schneemann widersprechen: Der Bus 136 sei schon jetzt hoffnungslos überfüllt.

Sollte eine Fahrgastzunahme beobachtet werden, müssten Üstra und Region überlegen, was getan werden könne, um gegebenenfalls Abhilfe zu schaffen, sagte der Sprecher. Der Bus sei zudem nur für diejenigen Schüler aus Stöcken gedacht, die zu weit entfernt von Haltestellen der Stadtbahnlinien 4 und 5 entfernt wohnten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hände greifen in die Luft, der Körper ist angespannt - ohne Pfeil und Bogen steht der Bogenschütze vor dem Rathaus. Die markante Skulptur von Ernst Moritz Geyger wurde von unbekannten Tätern so schwer beschädigt, dass sie jetzt restauriert werden muss.

Andreas Schinkel 24.10.2017

Der Herr der Comics ist tot. Ingo Wende, der erste professionelle Comic-Händler der Stadt, ist nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben. Knapp 30 Jahre lang hat der gebürtige Nordstädter an unterschiedlichen Standorten sein Comic-Geschäft betrieben.

Susanna Bauch 27.10.2017
Hannover Zu hohe Kosten, zu geringe Erträge - Regiobus steckt in wirtschaftlichen Nöten

Bei der Regiobus müssen die Kosten sinken und die Einnahmen steigen – sonst sind nach Einschätzung von Gutachtern die Voraussetzungen nicht erfüllt, dass das Unternehmen ab 2020 noch die meisten Busstrecken im Umland bedienen kann. Im Verkehrsausschuss der Region reagierten die Kommunalpolitiker Dienstag überrascht.

Bernd Haase 27.10.2017