Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Stöcken: Große Suchaktion an der Leine
Nachrichten Hannover Stöcken: Große Suchaktion an der Leine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 15.10.2017
Unter der Klappenburgbrücke wurde am Mittwochmorgen einen Rollator gefunden. Er könnte der vermissten Ruth F. aus Stöcken gehören. Quelle: Dillenberg

Die Feuerwehr startete am Mittwoch gegen 5.45 Uhr eine groß angelegte Suchaktion entlang der Leine, nachdem ein Radfahrer einen Rollator am Ufer unter der Klappenburgbrücke in Stöcken entdeckt hatten. Die Rettungskräfte vermuten, dass er der seit Dienstagabend vermissten Ruth F. gehört. Die 88-Jährige war aus einem nahe gelegenen Altenheim verschwunden. "Aufgrund der Gesamtumstände ist derzeit davon auszugehen, dass sich Ruth F. in die Leine gestürzt hat", sagt Polizeisprecherin Martina Stern.

Insgesamt 45 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG und Johannitern suchten etwa vier Stunden lang nach der Vermissten. "Wir haben die Leine ab der Klappenburgbrücke bis etwa 1000 Meter flussabwärts abgesucht", sagt Feuerwehrsprecher Michael Hintz. Die Polizei setzte zudem einen Hubschrauber ein. Suchhunde der Johanniter kontrollierten das Ufer auf beiden Seiten, gleichzeitig waren Taucher im Wasser und ein Sonarboot auf der Leine im Einsatz. Die Suche wurde jedoch gegen 10.30 Uhr ergebnislos abgebrochen.

Jetzt erhofft sich die Polizei durch die Veröffentlichung eines Fotos von Ruth F. entscheidende Hinweise. "Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen und nichts unversucht zu lassen", sagt Behördensprecherin Stern. Die 88-Jährige ist etwa 1,60 Meter groß, schlank und hat graue Haare. Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (05 11) 109 55 55.

pah

Ihre Trauung im Juli war die Hochzeit des Jahres. Jetzt können sich Ekaterina und Ernst August von Hannover nach Informationen der "Bunten" auf die Geburt einer Tochter freuen. Das erste Kind des Paares soll im März zur Welt kommen.

Simon Benne 30.09.2017

Fast hätte er seine schwangere Freundin und das Kind in ihrem Bauch getötet. Nun wurde der 23-Jährige zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Sein Opfer hält weiter zu ihm und will mit ihm zusammen bleiben. Noch am Abend versuchte sie ihrem Ex-Freund die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Michael Zgoll 27.09.2017
Hannover Kinderhilfswerk International Children Help - So helfen Spenden aus Hannover in Südamerika

Das Kinderhilfswerk International Children Help engagiert sich in Südamerika. Seit Monaten und Jahren werden Sachspenden nach Südamerika transportiert, nun hat sich eine kleine ICH-Delegation die Arbeit der Helfer in dem Urwalddorf in Paraguay angeschaut. 

30.09.2017