Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Weniger Baugrundstücke verkauft
Nachrichten Hannover Weniger Baugrundstücke verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 21.02.2018
Ein richtiger Bauboom ist derzeit in und um Hannover nicht zu erkennen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In der Region Hannover fehlen tausende Wohnungen, aber die Umsätze für Baugrundstücke und Eigentumwohnungen gingen im vergangenen Jahr in der Region Hannover zurück. Das geht aus den Zahlen des sogenannten Gutachterausschusses für Grundstückswerte hervor,  den das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen am Mittwoch vorgelegt hat. 

Insgesamt wurde mit dem Verkauf von Grundstücken, Häusern, Eigentumswohnungen und Gewerbeimmobilien in der Region ein Gesamtumsatz von rund 3,6 Milliarden Euro erzielt, das entspricht einem Anstieg von 7,7 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016. 

Der Umsatz mit Baugrundstücken für Einfamilienhäuser ist im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent zurückgegangen, zeitgleich sind die Quadratmeterpreise stark gestiegen: in Hannover um fast 15 Prozent, rund um die Landeshauptstadt um 9 Prozent. Bei Grundstücken für Geschosswohnungen liegt der Umsatzrückgang sogar bei 42 Prozent. 

Im vergangenen Jahr wechselten rund 3600 Ein- und Zweifamilienhäuser und 4700 Eigentumswohnungen den Eigentümer. Damit wurden 0,6 Prozent weniger Häuser und 4,4 Prozent weniger Eigentumswohnungen verkauft als im Vorjahr. 

Ein freistehendes Einfamilienhaus kostete in Hannover im Jahr 2017 durchschnittlich 390.000 Euro, im Umland 270.000 Euro. Für Reihenhäuser und Doppelhaushälften zahlten die Käufer in Hannover durchschnittlich  320.000 Euro, 250.000 Euro in den übrigen Regionskommunen. Nach der Statistik konnten Hausverkäufer im vergangenen Jahr im Umland deutlich stärker profitieren, als in Hannover. Im Hannover stiegen die Preise für Einfamilienhäuser um 1,3, für Reihenhäusern um 0,5 Prozent. Dagegen konnte im Umland bei Einfamilienhäusern 4,8 Prozent mehr, bei Reihenhäusern sogar 5,2 Prozent mehr erzielt werden. 

Die teuersten Grundstücke für Einfamilienhäuser befinden sich in Hannover am Steuerndieb mit 550 Euro je Quadratmeter sowie in Kirchrode-Ost mit 520 Euro je Quadratmeter, Kleefeld-Philosophenviertel mit 490 Euro je Quadratmeter und Kirchrode-West, Waldheim und Waldhausen mit je 480 Euro je Quadratmeter. In den kleinen Dörfern im Norden der Region gibt es Baugrundstücke dagegen bereits für 30 Euro. 

Nach einem erheblichem Preisanstieg für landwirtschaftliche Grundstücke in den vergangenen Jahren scheint in diesem Bereich Ruhe einzukehren. Während für Ackerland in der nördlichen Region die Preise stagnieren, konnten für Ackerflächen in der südlichen Region sowie für Grünland insgesamt noch rund drei Prozent höhere Preise als im Vorjahr registriert werden. 

Der Spitzenwert von 6,20 Euro pro Quadratmeter für Ackerflächen liegt derzeit im Bereich Hemmingen/Pattensen. Nördlich des Steinhuder Meeres gibt es Ackerflächen auch schon für 2 Euro pro Quadratmeter. Wälder kosten unverändert zum Vorjahr zwischen 0,45 und 0,65 Euro pro Quadratmeter. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Finanzamt in Hannover verlangt für das Panorama im Zoo den vollen Steuersatz. Damit ist der Zoo nicht einverstanden. Denn in anderen Bundesländern wird der ermäßigte Steuersatz kassiert. 

21.02.2018

Das Amtsgericht Hannover hat einen früheren Anwalt jetzt wegen Untreue zu sieben Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Der Jurist hat 24.500 Euro unterschlagen, die er für zwei Brüder ans Studentenwerk überweisen sollte.

21.02.2018

Der nächste Abschnitt für die Erneuerung der Asphaltdecke auf der Autobahn 2 steht an: Ab 2. Juli wird der Abschnitt zwischen Wunstorf-Kolenfeld und Bad Eilsen erneuert. Mit langen Staus ist zu rechnen.

21.02.2018
Anzeige