Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Gutachten: Mutmaßlicher Schläger hatte Cannabis konsumiert
Nachrichten Hannover Gutachten: Mutmaßlicher Schläger hatte Cannabis konsumiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 29.11.2018
Mahnwache für verstorbenen Fußgänger Quelle: Heidrich
Hannover

Rund sechs Wochen nachdem in der Limmerstraße ein 40-jähriger Fußgänger von einem Radfahrer zu Tode geprügelt worden ist, liegt der Staatsanwaltschaft Hannover jetzt das Gutachten zum Drogenkonsum des mutmaßlichen Schlägers vor.Demnach hatte der mutmaßliche Schläger in den Tagen vor der Tat Cannabis zu sich genommen. „Ob dieses Ergebnis Auswirkungen auf die Schuldfähigkeit des Tatverdächtigen hat, ist noch offen“, sagt Kathrin Söfker, die Sprecherin der Strafverfolgungsbehörde.

Mutmaßlicher Täter ist Kickboxer

Der mutmaßliche Angreifer sitzt weiter in Untersuchungshaft. Er soll am Nachmittag des 8. Oktober auf der Limmerstraße mit dem späteren Opfer in Streit geraten sei. Die Auseinandersetzung eskalierte, als der 28-Jährige begann, auf den Fußgänger einzuprügeln. Er soll auch dann nicht von seinem Opfer abgelassen haben, als dieser bereits am Boden lag. Im Gegenteil: Als der 40-Jährige versuchte, sich vom Boden aufzurichten, soll der junge Mann, der Kickboxen trainiert hat, dem Fußgänger einen weiteren Schlag versetzt haben.

Der 40-Jährige kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Dort verstarb er wenige Tage später. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sind die Ermittlungen in diesem Fall noch nicht abgeschlossen. Wann Anklage gegen den 28-Jährigen erhoben werden kann, ist noch unklar. Deswegen steht auch noch nicht fest, wann der Fall vor dem Schwurgericht verhandelt werden wird.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Region Hannover startet ein umfangreiches Hilfsprogramm für misshandelte Frauen. Allein 2019/20 will sie dafür rund 2,4 Millionen Euro bereitstellen.

26.11.2018

Nach der Polizei in Hannover warnt nun auch Lotto Niedersachsen vor Trickbetrügern. Die Täter geben sich demnach am Telefon als Mitarbeiter der Lotteriegesellschaft aus und werben für besondere Angebote. Sie haben es auf die Kontodaten abgesehen.

26.11.2018

Der Streit zwischen der Stadt Hannover und dem Wasserstadt-Investor Günter Papenburg geht weiter. Papenburg sieht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Baudezernent Bodemann als nicht mehr möglich an.

29.11.2018