Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Zehntausende unterzeichnen Petition für Chicos Leben
Nachrichten Hannover Zehntausende unterzeichnen Petition für Chicos Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 09.04.2018
Chico im Tierheim Krähenwinkel. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

 Der Staffordshire-Terrier-Mischling Chico hat offenbar seine Halter, einen 27-Jährigen und dessen 52-jährige Mutter, getötet. Das haben die Staatsanwaltschaft und die Polizei Hannover am Freitagmittag bekannt gegeben. Kurz darauf meldete sich die Stadt zu Wort und kündigte an, Chico zeitnah einschläfern zu wollen. 

Im Internet formierte sich daraufhin Widerstand, Zehntausende Tierschützer wollen mit einer Online-Petition die Einschläferung des Staffordshire-Terrier-Mischlings verhindern. Am frühen Abend – kurz nach der Ankündigung der Stadt, Chico einzuschläfern – hatten bereits über 5000 Menschen den Aufruf mit dem Titel „Lasst Chico leben“ unterschrieben. Am Sonnabend waren es bereits mehr als 80.000 Unterschriften – und im Sekundentakt kamen weitere dazu. Das Tier sei nicht der Schuldige, sondern das Problem liege in der offenbar falschen Haltung des Hundes , heißt es in der Begründung zu der Petition.

Rettungskräfte hatten die beiden Halter des Tieres am Dienstagabend leblos und mit Bisswunden am Körper in einer Wohnung in Groß-Buchholz aufgefunden. Auch Chico befand sich in der Wohnung, er wurde in ein Tierheim nach Langenhagen gebracht. 

Von naw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

200 Trauergäste kommen zur Beerdigung des früheren Madsack-Geschäftsführers in die Jakobikirche in Kirchrode – und  würdigen sein Lebenswerk. 

09.04.2018

Jogger in Herrenhausen haben in diesen Tagen rätselhaft viele tote Kröten auf der Straße entdeckt. Möglicherweise ist der Sogeffekt vorbeifahrender Autos dafür verantwortlich.

09.04.2018

Blöd gelaufen: Hat sich ein Sportler einmal über die Marathon-Strecke gequält und wird am Ende wegen eines Fehlverhaltens disqualifiziert, war die Mühe umsonst. Auch wenn das zur Ausnahme zählt, können die Athleten gegen 13 Regeln verstoßen, die sie im Nachhinein vom Wettbewerb ausschließen. Eine Übersicht.

06.04.2018
Anzeige