Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Aktivistinnen verhüllen umstrittene Busenschnecke
Nachrichten Hannover Aktivistinnen verhüllen umstrittene Busenschnecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 05.04.2018
Aktivistinnen verhüllen die Busenschnecke Dori ümit einem selbstgestrickten Bikini. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

 Die umstrittene Busenschnecke „Dori“ wirbt für die Wohnungsgenossenschaft Gartenheim jetzt mit verhüllten Reizen. Aktivistinnen haben der Skulptur vor dem Vasati-Wohnkomplex an der Hildesheimer Straße am Ostermontag einen selbstgestrickten BH angelegt. Das Stoffstück zieht sich auch an den Flanken der Schnecke entlang und bedeckt weitere Wölbungen. „An dem Stoff haben viele Frauen lange gearbeitet“, sagt eine der Vertreterinnen des Aktionsbündnisses „Stoppt sexualisierte Gewalt“.

Die Initiative protestiert gegen ein verzerrtes Frauenbild in der Werbung. Die Wohnungsgenossenschaft werbe mit einem Tier, dem ohne inhaltlichen Zusammenhang weibliche Attribute in sexualisierter Form anghängt werden, heißt es in einer offiziellen Stellungsnahme.

Der Entwurf für die Busenschnecke stammt von Gartenheim-Chef Günter Haese. Mehrere Jahre warb „Dori“ nicht nur als Standbild an der Straße für Gartenheim, sondern auch auf Plakaten an Bussen und Bahnen. Kürzlich entschied die Üstra, die Busenschnecke von ihren Fahrzeugen zu verbannen. Die Werbung sei sexistisch, weil die Schnecke mit ihrer nackten Oberweite keinen Bezug zum beworbenen Produkt herstelle, sondern lediglich als Blickfang diene. Haese sieht seine Figur von der Kunstfreiheit gedeckt.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Tod eines Radfahrers oder Brut- und Setzzeit: Viele Hundehalter lassen ihre Tiere am Ihmeufer auch am 1. April weiter frei laufen – trotz des eindeutigen Verbots.

05.04.2018

Weil er sich mit dem bestehenden Rauchverbot nicht abfinden wollte, ist ein 63-Jähriger am Ostersonntag im Hauptbahnhof Hannover ausgerastet. Er schlug einen Polizisten und drückte eine Zigarette in dessen Gesicht aus.

02.04.2018

Ein 31-jähriger Mann aus Viersen hat am Ostersonntag in einem ICE von Hamm nach Hannover mit einer Schusswaffe hantiert.  Am Hauptbahnhof angekommen wurde er von Bundespolizisten überwältigt und festgenommen.

02.04.2018
Anzeige