Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Teambetreuer stirbt nach Unfall mit Wohnmobil
Nachrichten Hannover Teambetreuer stirbt nach Unfall mit Wohnmobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 01.10.2018
Fünf Menschen saßen an Bord des Wohnmobils. Vier von ihnen wurden leicht verletzt – ein 29-Jähriger verstarb am Sonntag im Krankenhaus. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Nach dem schweren Unfall mit einem Wohnmobil am vergangenen Freitag ist ein 29-jähriger Insasse in einer Klinik seinen schweren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei Hannover mit. Bei dem Mann handelte es sich um einen Teambetreuer des Fußballclubs SV Adler Hämelerwald.

Mehrere Ärzte hätten am Sonntagnachmittag den Hirntod festgestellt, bestätigte der Trainer des Vereins, Peter Wedemeyer, der dpa. Wegen des Unfalls, bei dem sich auch ein Spieler verletzte, hatte der Verein am Sonntag eine Bezirksliga-Partie abgesagt, wie die „Neue Presse“ berichtete. „Wir waren alle noch mal da und konnten uns verabschieden“, sagte der Trainer.

Das Wohnmobil war am vergangenen Freitag gegen 16.30 Uhr auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Anderten und Hannover-Ost verunglückt. Offenbar war der Caravan auf der mittleren Fahrbahn ins Schlingern geraten, prallte dann in die Mittelleitplanke und kippte auf die Seite. Weshalb die 32-Jährige Fahrerin die Kontrolle über den Wohnwagen verlor, ist noch nicht bekannt. Feuerwehrsprecher Tobias Slabon sprach von einem „Trümmerfeld von Karosserieteilen“, das über die Autobahn verteilt war. Bis die Rettungskräfte eintrafen, versorgte ein im Stau stehender Arzt die fünf Verletzten. „Er leistete sofort Erste Hilfe und unterstützte die Einsatzkräfte zusätzlich“, sagt Slabon dankend.

Die weiteren vier Mitfahrer – unter ihnen ein vier Jahre altes Kind – hatten bei dem Unfall leichte Verletzungen erlitten.

Von pah/güm/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt ist es offiziell: Die Regiobus-Betriebshöfe in Eldagsen und Wunstorf müssen dicht machen. Alle Mitarbeiter sollen auf dem neuen Betriebshof arbeiten. Die Geschäftsführung rechnet trotzdem mit sinkenden Personalkosten.

01.10.2018

Im August durchsuchten Zoll und Polizei einen Subunternehmer des Paketdienstleisters Hermes. Der Verdacht: Illegale Schwarzarbeit. Jetzt hat sich Hermes von dem Dienstleister in Langenhagen getrennt.

01.10.2018

Qualitäts-Bilderrahmen seit 1888: An diesem Sonnabend feiert das Geschäft Müßel & Peetz in der Schuhstraße 9 den runden Geburtstag. Ab 12 Uhr ist eine Ausstellung mit historischen Altstadt-Bildern zu sehen.

28.09.2018