Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Website der Stadt wird immer unbeliebter
Nachrichten Hannover Website der Stadt wird immer unbeliebter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.05.2018
Der Internetauftritt der Stadt Hannover soll jetzt komplett erneuert werden. Quelle: Andreas Schinkel
Hannover

Unübersichtlich, unsortiert, wenig benutzerfreundlich – so sehen viele Ratspolitiker den Internetauftritt der hannoverschen Stadtverwaltung. Die Kritik scheint nicht unberechtigt. Die Website wird immer seltener aufgesucht, das belegen vertrauliche Zahlen, die der HAZ vorliegen. „Das ist blamabel“, heißt es aus der Ratspolitik. Jetzt will die Stadt für insgesamt rund 700.000 Euro den Internetauftritt neu gestalten. Die Überarbeitung soll zwei Jahre dauern.

Die Zahl der Website-Besuche ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Während in den Jahren 2015 und 2016 in den hochfrequentierten Monaten durchschnittlich fast 4,5 Millionen Besuche auf der Seite registriert wurden, rutschte der Wert im vergangenen Jahr auf unter vier Millionen im stärksten Quartal ab. Damit liegt die Höchstzahl der Zugriffe etwa auf dem Niveau des Jahres 2014. Die Besuche auf die Hannover-Homepage schwanken im Verlauf eines jeden Jahres. Im ersten Quartal werden die wenigsten Besuche registriert, zur Jahresmitte die meisten, und zum Jahresende flacht die Kurve wieder ab. Das dürfte damit zu tun haben, dass sich Stadtbesucher zur Reisesaison im Netz über Hannover informieren.

Wie ein Sammelsurium

Moniert wird schon lange, dass die Website wie ein Sammelsurium daherkommt. Die Daten werden nicht nach Informationen für Stadtbesucher und für Hannoveraner geordnet. Wer etwa nach Online-Terminvergaben in Bürgerämtern sucht, muss weite Klick-Wege zurücklegen. Das ist auch anders möglich. Die Stadt Düsseldorf bietet auf ihrer Homepage raschen Zugriff auf Informationen unter den Rubriken „ich besuche Düsseldorf“ und „ich lebe in Düsseldorf“. Auf hannover.de mischen sich Touristeninfos, Veranstaltungshinweise und Bürgerservice.

Ein Indiz dafür, dass der Internetauftritt Hannovers unattraktiv ist, sind folgende Zahlen. 46 Prozent der Besucher schauen sich nur die Startseite an, werden offenbar abgeschreckt und verlassen die Seite wieder. 17 Prozent klicken sich zumindest durch zwei Seiten.Unter den meist besuchten Rubriken der Website rangieren „Leben in der Region“, „Kultur & Freizeit“ und die Startseite.

Letzter Umbau war 2012

Die letzte Kompletterneuerung des Internetauftritts ist noch nicht lange her. 2012 nahm die Stadt 800.000 Euro in die Hand, um sich im Web besser zu präsentieren. Jetzt steht ein neuer Umbau an mit Kosten von rund 700.000 Euro. Berücksichtigt werden dabei die Wünsche von Politikern, Verwaltungsexperten und Bürgern, die zu Gesprächen geladen wurden. Mehr als 700 „Anhaltspunkte zur Optimierung“ habe man identifiziert, heißt es in den Plänen der Verwaltung. Zwei Jahre soll es dauern, bis Hannover eine neue, besser sortierte Website hat. Der Wirtschaftsausschuss des Rates hat bereits einmütig zugestimmt, ebenso der Personalausschuss.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Rathaus-Affäre um Jobvergabe - Der „Fall Härke“ wird zum Krimi

Die Affäre um einen Job für die Freundin von Harald Härke weitet sich aus – und erreicht in ihren Ausläufern auch den Ministerpräsidenten. 

26.05.2018

Da die Mensa „Große Pause“ an der Expo-Plaza bis zum 15. August geschlossen bleiben soll, hat das Studentenwerk jetzt einen Foodtruck aufgestellt. Dieser reicht allerdings nicht für den Andrang.

28.05.2018

Gutachter haben errechnet: Der Trassenbau zum Neubaugebiet für 3500 Bewohner lohnt nicht. Die Bürgerinitiative fürchtet mehr Autoverkehr und fordert ein Verkehrskonzept.

28.05.2018