Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Sportanlagen in Hannover sollen saniert werden
Nachrichten Hannover Sportanlagen in Hannover sollen saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 22.02.2018
Die Stadtverwaltung will verhindern, dass Sportanlagen wegen Schäden gesperrt werden müssen –und übeprüft jetzt alle Vereinsstätten auf Sicherheit. Ende 2016 mussten 60 Bolzplätze abgeriegelt werden. Quelle: Villegas
Hannover

 Hannovers Sportanlagen, zumeist von Vereinen betrieben, sollen erneuert werden. In einem ersten Schritt überprüft die Stadtverwaltung, ob es auf den mehr als 100 Sportstätten Gefahrenstellen gibt, etwa Schlaglöcher auf Spielfeldern, lose Bodenplatten vor Vereinslokalen und vorstehende Schrauben in Umkleidekabinen. In einem zweiten Schritt will die Stadt den Sanierungsbedarf der Vereinssportanlagen ermitteln und „einen Vorschlag zum weiteren Verfahren machen“, heißt es in einem Verwaltungspapier. 

Die Ratspolitik sieht darin den Beginn eines millionenschweren Sanierungsprogramms. „Das haben wir vor zehn Jahren gefordert. Endlich kommt die Stadt ihrer Pflicht nach“, sagt Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert. Er erwarte, dass die Stadt genügend Geld in den nächsten Haushalt einstellt. 

Die Überprüfung der Sportanlagen auf Sicherheitsmängel ist vor allem der Sorge geschuldet, dass bei Unfällen die Stadt zur Kasse gebeten werden könnte. So hatte sich Ende 2016 ein erwachsener Mann beim Kicken auf einem Bolzplatz verletzt und die Stadt auf Schmerzensgeld verklagt. Das Oberlandesgericht Celle gab ihm Recht, nach dem Urteil sperrte die Stadt rund 60 Bolzplätze und ließ sie reparieren. Im September 2017 wurde der letzte der gesperrten Plätze wieder freigegeben. Das Urteil hatte in der Rats­politik Kritik ausgelöst – und die Verwaltung ins Grübeln gebracht. 

Das Schließen von Sportstätten wolle man unter allen Umständen vermeiden, heißt es aus dem Rathaus. Rechtlich ist die Sache eindeutig: Für Vereinssportanlagen ist die Stadt als Eigentümerin verkehrssicherungspflichtig – das heißt, sie muss dafür sorgen, dass Mängel beseitigt werden. Das gilt auch dann, wenn Vereine Erbbaurechtsverträge mit der Stadt geschlossen haben. Zusammen mit externen Gutachtern kontrolliert die Stadt jetzt alle Gebäude und Sportflächen von Vereinsstätten. Schäden werden „in Absprache mit den Vereinen“ kurzfristig behoben, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Weitergehend plant die Stadt, nicht nur notwendige Reparaturen zu verrichten, sondern die Sportstätten insgesamt zu modernisieren.

In der Ratspolitik kommt die Ankündigung gut an. Die SPD hatte ohnehin angekündigt, einen Sanierungsplan für Hannovers Sportanlagen einzufordern. „Die Hannoveraner müssen Sportanlagen vorfinden, auf denen sie gerne trainieren wollen“, sagt SPD-Sportpolitiker Angelo Alter. Aber auch die Vereine müssten sich beteiligen, nicht nur finanziell. „Für manche Vereine dürfte es sinnvoll sein, sich zusammenzuschließen und Sportstätten gemeinsam zu nutzen“, sagt Alter. Die CDU begrüßt ebenfalls die Initiative der Stadt. „Das ist der richtige Startschuss, um endlich die Situation der Plätze zu verbessern“, sagt CDU-Sportpolitiker Thomas Klapproth. 

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist der Höhepunkt ihrer Ausbildung: Zwölf Absolventen der m3-Modeschule stellten am Sonntag ihre Abschlusskollektionen zum Thema „Flow“ in einer Modenschau im RP5 vor. Sechs Monate lang haben sie auf diesen Moment hingearbeitet.

21.02.2018

Beim 10. Bilderbuch-Sonntag im Pavillon führt das Lesenetzwerk Hannover schon ganz kleine Kinder ans Lesen heran. Rund 2500 Besucher zählten die Veranstalter am Sonntag.

22.02.2018

Zwei Jahre nach dem Anschlag, der ihr Gesicht entstellt hat, und ein Jahr nach der Gründung ihres Hilfsprojekts „AusGezeichnet“ hat Säureopfer Vanessa Münstermann am Sonntag alle Helfer, Spender und Unterstützer zu einer Party im Kino am Raschplatz eingeladen.

22.02.2018