Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Trotz Beschwerden: Frauentag im Vahrenwalder Bad bleibt
Nachrichten Hannover Trotz Beschwerden: Frauentag im Vahrenwalder Bad bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 19.02.2018
Freitags ist Frauenbadezeit im Vahrenwalder Bad. Ende vergangenen Jahres hatte es dort Probleme gegeben, weil sich Besucherinnen nicht an Baderegeln hielten und Badmitarbeiter bedrohten. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

 Die Frauenbadezeit am Freitag im Vahrenwalder Bad bleibt bestehen, trotz der Probleme, die im Dezember publik wurden. „Frauen sollten weiterhin einen Rückzugsraum haben“, sagte Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert am Montag im Sportausschuss. Das Gremium erteilte dem Antrag der AfD, den Frauenbadetag zu streichen, eine klare Absage.

Mitarbeiter des Bads hatten im Dezember bei der Bäderverwaltung Alarm geschlagen. Sie berichteten, dass nicht wenige Besucherinnen häufig gegen Bade- und Hygienevorschriften verstießen. Manche stiegen mit Jeans ins Wasser und picknickten am Beckenrand. Hinweise der Badmitarbeiter wurden ignoriert, einige Badegäste sprachen Drohungen aus. Die Vorfälle lösten eine politische Debatte aus. Die Stadt kündigte an, sich um die Probleme zu kümmern.

„Die Frauenbadezeiten stellen wird nicht infrage“, sagt Sportdezernentin Konstanze Beckedorf im Ausschuss. Nach den Berichten und Diskussionen über die Probleme sei die Zahl der Besucherinnen stark zurückgegangen, man hoffe aber, dass sie wieder steigen werde. Im April will die Stadt ein Maßnahmenpaket für den Frauenbadetag vorstellen. Damit solle das „Gleichgewicht“ wiederhergestellt werden, sagt Beckedorf. 

Die FDP mahnt, dass die Stadt eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern habe. „Die Badeordnung muss selbstverständlich durchgesetzt werden“, sagt FDP-Sportpolitiker Andreas Bingemer. Dem stimmt auch die SPD grundsätzlich zu. „Es gibt aber keine einfach Lösung“, sagt SPD-Sportpolitiker Angelo Alter und kritisiert den Vorstoß der AfD, die Frauenbadezeiten ganz abzuschaffen. Der Frauenbadetag sei eine Erfolgsgeschichte, meint Alter.

Schon jetzt zeigt ein Sicherheitsdienst im Kassenbereich Präsenz. Zudem soll das Vahrenwalder Bad ein neues Kassensystem bekommen, das in der Lage ist, Besucherzahlen genau zu erfassen. Eine Ursache für die Probleme im Bad liegt auch darin, dass an manchen Frauenbadetagen deutlich mehr Menschen in die Schwimmhalle strömen, als Garderobenschränke vorhanden sind.

Ab April wird der Frauenbadetag ohnehin für Monate ausfallen, weil das Vahrenwalder Bad bis zu den Sommerferien wegen Sanierungsarbeiten schließt. Im Stöckener Bad werden ebenfalls Frauenbadezeiten angeboten. Von Verstößen gegen Bade- und Hygieneregeln ist dort nichts bekannt.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Rauchmelder-Alarm hat Mieter in der Südstadt aufgeschreckt. Weil in der betroffenen Wohnung niemand zuhause war, musste die Feuerwehr die Tür aufbrechen. Doch wer zahlt den bis zu 1000 Euro teuren Einsatz?

15.02.2018

Filz und Mauscheleien bei der Üstra hat es offenbar auch bei Spielen von Hannover 96 gegeben: Die interne Revision der Üstra untersucht jetzt die Vergabe von VIP-Plätzen im Stadion. Nach HAZ-Informationen wurden vom vorherigen Üstra-Vorstand häufig Aufsichtsräte ins Stadion eingeladen - möglicherweise, um sich deren Gunst zu sichern.

15.02.2018

In Misburg soll Anfang September die erste sogenannte Street Mile für Leichtathleten über die Bühne gehen, kombiniert mit einem Volksfest. Das Format für Profis und Hobbyläufer stammt aus den USA.

15.02.2018
Anzeige