Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Freundeskreis verleiht Stadtkulturpreis
Nachrichten Hannover Freundeskreis verleiht Stadtkulturpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.12.2018
Die Preisträger: Marlis Fertmann (von links), Bärbel Dütemeyer vom Verein für krebskranke Kinder, Kornelia Rust-Bulmahn von der Gesellschaft Hilfe für unsere Kinder und Kai Schirmeyer vom Netzwerk Kre-H-tiv. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Die diesjährigen Preisträger des Stadtkulturpreises stehen fest: Die vom Freundeskreis Hannover vergebene Auszeichnung geht an die ehemalige NDR-Fernsehchefin Marlis Fertmann für ihr Engagement im Organisationsteam des NDR-Klassik-Open-Air-Festivals im Maschpark vor der Kulisse des hannoverschen Rathauses. Das teilte der Freundeskreis am Mittwoch mit. Weiterer Preisträger ist das Netzwerk Kre-H-tiv Hannover, das sich für die kreative Gründerszene in der Landeshauptstadt einsetzt. Sonderpreise gehen zudem an den Verein für krebskranke Kinder Hannover und die gemeinnützige GmbH Hilfe für unsere Kinder. Verliehen werden die Auszeichnungen am 3. Dezember in der Orangerie Herrenhausen.

„Als einer der größten Bürgervereine Deutschlands engagieren wir uns leidenschaftlich für eine lebendige Stadtgesellschaft“, sagt Matthias Görn, Vorsitzender des Freundeskreises. Mit dem Preis, der seit 1995 zum 24. Mal vergeben wird, werden Menschen oder Institutionen geehrt, die sich durch ihr langjähriges und nachhaltiges Engagement in besonderer Weise um die hannoversche Stadtkultur verdient gemacht haben. Seit 2012 wird ergänzend der Sonderpreis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement an Personen oder Einrichtungen vergeben, die sich beispielhaft für das Zusammenleben von Menschen in dieser Stadt einsetzen. Unterstützt wird der mit jeweils 5000 Euro dotierte Stadtkulturpreis sowie der Sonderpreis von Enercity, der Üstra und dem Wohnungsbauunternehmen Meravis.

„Mit Marlis Fertmann und dem Klassik-Open-Air sowie dem Verein Kre-H-tiv treffen sich ein kultureller Blockbuster und Tourismus-Highlight auf der einen Seite und ein Kulturwirtschaftsnetzwerk, das auch internationaler Standortbotschafter für die Unseco City of Music ist, auf der anderen Seite – beides ist das, was eine Stadt für seine Entwicklung benötigt", sagt Freundeskreis-Vorstandsmitglied Kerstin Berghoff-Ising.

In den Mittelpunkt des Sonderpreises, der zum sechsten Mal vergeben wird, hat die Jury in diesem Jahr das Thema Kinder gestellt – sehr zur Freude von Bärbel Dütemeyer, der Vorsitzenden des prämierten Vereins für krebskranke Kinder. Dieser ist seit 1984 auf der Kinderkrebsstation der Medizinischen Hochschule (MHH) aktiv. Die ebenfalls ausgezeichnete gemeinnützige GmbH Hilfe für unsere Kinder setzt sich unter der Geschäftsführung von Kornelia Rust-Buhlmann seit 2001 für die Teilhabe benachteiligter Jungen und Mädchen ein.

Festredner der Preisverleihung am 3. Dezember ist Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius. Er wird nicht nur die vier Preisträger beglückwünschen, sondern auch den Freundeskreis selbst. Denn der wird am 7. Dezember 30 Jahre alt.

Von Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Cebit wird eingestellt. Zeit für einen Blick zurück: Im Jahr 1986 öffnete die erste IT-Messe in Hannover ihre Türen: Von Mobiltelefonen und Megabyte ist die Rede, von Datenautobahn und elektronischer Post. Weil man 30 Jahre später nicht mehr jedes Detail parat hat, hier das Protokoll der ersten Cebit zum Nachlesen.

28.11.2018
Hannover Mordfall Anna Lena in Barsinghausen - Staatsanwältin fordert lebenslange Haftstrafe

Der Verteidiger von Ronald C. plädiert auf Freispruch. Zuvor hatte das Schwurgericht darauf hingewiesen, dass auch eine Verurteilung des 24-Jährigen wegen Totschlags in Frage kommt.

28.11.2018

Weniger Platz für Autos, dafür mehr Raum für öffentlichen Nahverkehr und Fahrradwege – für diesen Vorschlag von Regionsdezernent Ulf-Birger Franz gibt es im hannoverschen Rat aktuell keine Mehrheit.

28.11.2018