Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hunderte demonstrieren gegen Mietwucher
Nachrichten Hannover Hunderte demonstrieren gegen Mietwucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.11.2018
Laut Organisatoren nahmen rund 800 Menschen an der Demonstration gegen Miethaie und Immobilienspekulanten teil. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Mehrere Hundert Menschen haben am Sonnabend in Hannover gegen steigende Mieten und Zwangsräumungen protestiert. Die Hausgemeinschaft der Fliederstraße 5 in der Nordstadt hatte zu dem Protest aufgerufen, um 14 Uhr versammelten sich laut Organisatoren bis zu 800 Menschen an der Lutherkirche. Die Polizei sprach nach Demo-Ende von rund 450 Teilnehmern. „Wir wehren uns gegen den Angriff von Vermietern und Eigentümern“, sagte eine Sprecherin der Hausgemeinschaft. Die Immobilienkonzerne würden „mit dubiosen energetischen Sanierungen“ in Wahrheit beabsichtigen, dass die Mieten in den Gebäuden deutlich anziehen können. An der Fliederstraße bedeute dies eine Steigerung von bis zu 300 Euro. „Wohnraum ist kein Renditeobjekt“, so die Sprecherin.

Der Protestzug lief von der Nordstadt durch die Calenberger Neustadt bis zum Pfarrlandplatz in Linden-Nord. Die Route führte an mehreren Gebäuden vorbei, die ebenfalls der sogenannten Gentrifizierung zum Opfer fallen sollen – das Umwandeln ganzer Quartiere durch Sanierungen und steigende Mieten. „Wir lassen uns nicht einschüchtern, vertreiben oder wegsanieren“, sagte die Sprecherin aus der Fliederstraße. „Das Grundrecht auf Wohnraum ist unantastbar.“ Auf den Protestplakaten standen klare Ansagen wie „Miethaie zu Fischstäbchen“ oder „Keine Rendite mit der Miete“.

Mehrere Hundert Menschen ziehen heute durch die Nordstadt, um gegen steigende Mieten, Gentrifizierung und Immobilienhaie zu protestieren.

Gepostet von Hannoversche Allgemeine Zeitung / HAZ am Samstag, 10. November 2018

Unter anderem auch an der Warstraße (Nordstadt) und Gerberstraße (Calenberger Neustadt) formiere sich laut Demo-Organisatoren derzeit Widerstand gegen Immobilienfirmen. Im ersten Fall soll eine fünfköpfige Familie nach 31 Jahren ausziehen, weil ein Investor Eigenbedarf angemeldet habe. „Der neue Eigentümer geht nicht gerade behutsam vor“, sagte der Redner der Hausgemeinschaft aus der Gerberstraße 6. Es werde sich gewaltsam Zutritt zu Wohnungen verschafft und gegen Absprachen verstoßen, zuletzt sei auch dort Eigenbedarf angemeldet worden. „Aber wir wehren uns.“

Die Demo ist losgezogen und läuft durch die Nordstadt an mehreren Spekulationsobjekten vorbei Richtung Linden.

Gepostet von Hannoversche Allgemeine Zeitung / HAZ am Samstag, 10. November 2018

Eine Sprecherin des Kiezkollektivs nannte die Gentrifizierung „einen Ausverkauf der Städte“. Hippe Bars und Immobilienkonzerne seien bloß Symptome, nicht aber die Ursache. „Das Problem ist der Kapitalismus.“ Auch an der Minister-Stüwe-Straße in Linden-Mitte werde derzeit ein Haus durch einen Schweizer Investor komplett umgewandelt. „Die Mieten wurden bis an die Grenzen des Erlaubten angehoben“, hieß es seitens der Hausgemeinschaft Fliederstraße. Binnen eines Jahres seien die Kosten um bis zu 52 Prozent gestiegen. Das Ergebnis: Alte Mieter zogen aus, Wohnungen stehen für neue, besser zahlende Bewohner leer. „Immer mehr Menschen werden ins soziale Abseits gedrängt.“ Die Proteste sollen weitergehen. „Diese Demo soll nur ein Anfang sein“, so die Organisatoren. „Die Stadt gehört keinen Miethaien, sondern uns, die hier wohnen.“

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sprengel Museum lud am Freitag zur Party zwischen Kunstwerken ein. Zu Soul- und Funkklängen boten die Veranstalter zahlreiche Führungen an. Mehr als 1200 Besucher feierten mit.

10.11.2018

Theaterstudenten erinnern auf dem Opernplatz mit einer kurzen Aktion an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Mit Trommelwirbel und Konfetti rufen sie symbolisch die Europäische Republik aus.

10.11.2018

Gut 300 Gäste feiern in der neuen St.-Nathanael-Gemeinde in Bothfeld das Richtfest des Kirchenzentrums. Zum Festgottesdienst kamen auch Vertreter aus der Lokalpolitik, der katholischen Nachbargemeinde und der Wirtschaft.

10.11.2018