Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Projekt gegen Elterntaxis soll ausgeweitet werden
Nachrichten Hannover Projekt gegen Elterntaxis soll ausgeweitet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 18.10.2017
Die Stadt wirbt ab sofort mit Plakaten gegen Elterntaxis. Das Risiko von Verkehrsunfällen vor Schulen soll so reduziert werden. Quelle: von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Die Albert-Schweitzer-Schule in Limmer ist die erste Schule in Hannover, an der ein Verbot für Elterntaxis eingeführt wurde. Seit Anfang August überwachen Polizei und Stadt, ob sich alle daran halten. Der Nachwuchs darf vor Schulbeginn und zum Unterrichtsschluss weder bis vor die Tür noch direkt davor abgeholt werden. "Beim Projekt verläuft alles positiv", sagt Polizeisprecher Philipp Hasse nun nach zwei Monaten. "Keiner fährt in das Sperrgebiet."

Stattdessen dürfen die Eltern nur noch bis etwa 200 Meter vor die Schule fahren, dort hat die Stadt extra Parkverbotszonen in den Morgen- und Abendstunden eingerichtet - damit ausreichend Platz für die Elterntaxis besteht. „Die Verkehrssituation ist seither wesentlich entspannter“, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Zum Start des neuen Schuljahres drängten sich die Autos noch durch die schmale Liepmannstraße. Gerade für Kinder sei die Situation oft unübersichtlich gewesen. „Jetzt gibt es dort keine Wendemanöver von Elterntaxis mehr“, sagt Möller. Die Gefahr für die Schüler habe sich reduziert.

Ignorieren der Elterntaxi-Verbotszone kostet jetzt Geld

Das Pilotprojekt startete sanft. Im August informierten Polizei und Stadt die Eltern zunächst über das neue Verbot, seit Anfang September kostet das Ignorieren der Elterntaxiverbotszone Geld. „Wir mussten bislang aber keine Verwarngelder ausstellen“, sagt Polizeisprecher Hasse. Die Beamten kontrollieren den Bereich vor der Schule in unregelmäßigen Abständen, mal offen, mal verdeckt. Das gute Ergebnis spreche für das Pilotprojekt. Auch die Stadt ist mit dem Projektverlauf zufrieden. Laut Möller hat sich die Verkehrssicherheit deutlich verbessert.

Aus diesem Grund überlegen beide Seiten nun, die elterntaxifreien Zonen auszuweiten. „Das bisherige Ergebnis spricht dafür“, sagt Polizeisprecher Hasse. „Wir warten aber noch ab, wie sich die Situation vor der Albert-Schweitzer-Schule nach den Herbstferien entwickelt.“ Die Stadt steht der Ausweitung ebenfalls positiv gegenüber. Allerdings mache die Verwaltung weitere Zonen von den örtlichen Gegebenheiten abhängig. „Insbesondere die Einrichtung möglicher Elternhaltestellen im Umfeld muss auch verkehrstechnisch vertretbar sein“, sagt Möller.

Parallel zum Pilotprojekt in Limmer hat die Stadt zudem eine Plakatkampagne gestartet. Bis Ende Oktober kleben drei Motive des Plakats „Sicher zur Schule – ohne Auto“ an Litfaßsäulen, rund 100 Standorte gibt es im ganzen Stadtgebiet. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Polizei 187 Kinder bei Verkehrsunfällen in Hannover verletzt.

Von Peer Hellerling

Hannover Kosten für Altpapiersäcke - So reagieren HAZ-Leser auf die Aha-Pläne

Die geplante Einführung einer Gebühr für Altpapiersäcke in Höhe von 5 Cent pro Sack stößt bei den HAZ-Lesern auf ein unterschiedliches Echo. So fürchten einige Nutzer, dass Altpapier nun einfach in die gelben Säcke wandert.

Mathias Klein 19.10.2017

In der Nordmannpassage nahe dem Steintorplatz dürfen sich künftig keine Wettbüros ansiedeln. Einem entsprechenden baurechtlichen Antrag der Stadtverwaltung hat der Bauausschuss am Mittwoch mit großer Mehrheit zugestimmt. 

Andreas Schinkel 18.10.2017
Hannover Prozess vor dem Familiengericht - Todkranker DJ kämpft um vorzeitige Scheidung

Hat ein todgeweihter Ehemann das Recht, sich von seiner Ehefrau scheiden zu lassen - auch vor Ablauf des obligatorischen Trennungsjahrs? Der 43-jährige Guy Menze, krebskrank im finalen Stadium, will eine solche Scheidung von seiner gleichaltrigen Frau mit dem Hinweis auf eine besondere Härte erzwingen.

Michael Zgoll
Anzeige