Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Tausende Katholiken feiern Fest in der City
Nachrichten Hannover Tausende Katholiken feiern Fest in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 03.06.2018
Unter freiem Himmel: Hannovers Katholiken feierten Fronleichnam mit einer Messe an der Marktkirche. Quelle: Benne
Hannover

Posaunen erklingen, Messdiener schwenken Weihrauchfässer, und Kolpingfamilien lassen ihre Banner wehen: „Am Fronleichnamstag wollen wir Flagge zeigen“, sagt Hans-Joachim Wese, der aus Barsinghausen hierher gekommen ist. An keinem anderen Tag pflegt die katholische Kirche ihre eigene, farbenprächtige Formensprache so sehr wie am Fronleichnamsfest. Rund 2000 Gläubige haben sich am Donnerstagabend im Schatten der Marktkirche versammelt, um einen Open-Air-Gottesdienst zu feiern und um anschließend in einer feierlichen Prozession durch die City zur Basilika St. Clemens zu ziehen.

„Heute wagen wir es, ganz öffentlich von unserem Glauben zu künden“, sagt Propst Martin Tenge. Der Name Fronleichnam bedeutet im mittelalterlichen Deutsch „Leib des Herrn“. Katholiken feiern an diesem Tag Jesus, indem sie eine geweihte Hostie durch die Straßen tragen; ein kleines Stück Brot, in dem nach katholischem Verständnis Christus selbst gegenwärtig ist.

Zum zehnten Mal begehen mehrere Gemeinden das Fest mit einer zentralen gemeinsamen Feier. In der Messe spielt die Band Maxiko moderne Kirchenlieder. Lesungen werden auch auf Spanisch und Polnisch vorgetragen; man ist schließlich Weltkirche. Propst Tenge ruft in seiner Predigt zu ökumenischem Miteinander auf: „Als Katholiken wünschen wir die Gemeinschaft aller Christen“, sagt er.

Früher gab es zwischen den Konfessionen oft erbitterten Zwist um das Fronleichnamsfest: Katholiken zelebrierten aufwendige Feiern als konfessionelle Leistungsschau, Protestanten fuhren an jenem Tag gerne Mist durch die Dörfer – Luther hatte das Fest einst als „eitel Abgötterei“ verdammt, da Fronleichnam keinen unmittelbar biblischen Ursprung hat.

Inzwischen weht zwischen Katholiken und Lutheranern in Hannover der Geist ökumenischer Eintracht: Zum vierten Mal findet die zentrale Messe mehrerer katholischer Gemeinden auf Einladung der Protestanten an der evangelischen Marktkirche statt. Im vergangenen Jahr wurde dort sogar Kirchengeschichte geschrieben: Mitten in der Messe brach ein Unwetter los, die Katholiken feierten die Fronleichnamsmesse spontan in der Marktkirche weiter – zum ersten Mal seit der Reformation von 1533, ganz buchstäblich dank eines Fingerzeigs von oben.

In diesem Jahr allerdings goss der evangelische Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann Wasser in den Wein: „Manches schmerzt, was der offizielle Katholizismus zum Teil verlauten lässt in diesen Wochen“, sagte er in einem Grußwort – eine Anspielung auf die Vorbehalte katholischer Vertreter gegenüber dem Plan, den Reformationstag zum Feiertag zu machen. Heinemann zeigte sich angesichts der Skepsis irritiert: „Man hat manchmal den Eindruck, Evangelische sind gefährlich für die Republik.“

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundschule Ahlem wird von vielen Schülern ohne Deutschkenntnisse, mit Fluchterfahrung und mit Förderbedarf besucht. Grund genug für die Schule, Vorlesewettbewerbe und Kunstprojekte so zu gestalten, dass alle mitmachen können.

06.06.2018

Sie hatte für Aufregung gesorgt: Jetzt ist die barbusige Werbefigur von der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim an der Hildesheimer Straße in Hannover angezogen. Strickkünstlerin Mansha Friedrich hat die Figur in einen Schmetterling verwandelt.

02.06.2018

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek besucht zwei Zentren zur Gesundheitsforschung in Hannover. Sie informiert sich über die Gesundheitsstudie Nako sowie die Infektionsforschung.

03.06.2018