Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Kurden kündigen weitere Demos in Hannover an
Nachrichten Hannover Kurden kündigen weitere Demos in Hannover an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 06.02.2018
Kurden bei einer Demo am Opernplatz. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

 Seit über zwei Wochen beschießt die türkische Armee die nordsyrische Stadt Afrin aus der Luft und mit Artillerie. Am Dienstag und Mittwoch setzt der kurdische Verein Nav-Dem deshalb seinen Protest gegen die Angriffe des türkischen Militärs. 

Für Dienstag ist um 18 Uhr eine Kundgebung am Ernst-August-Platz mit rund 100 Teilnehmern geplant. Mittwoch soll eine weitere Aktion an selber Stelle um 17 Uhr starten. 

Zu Verkehrsbehinderungen könnte es dann am Wochenende und am Montag kommen. Für diese Tage hat Nav-Dem drei Sternmärsche angekündigt. Am Sonnabend ist ein Marsch ab 10 Uhr mit etwa 100 Demonstranten ab der Stadtbahnendstation Garbsen zum Ernst-August-Platz geplant. Der Termin fällt zeitgleich auf den Karnevalsumzug durch die City, der um 11.11 Uhr beginnt und das Bundesliga-Heimspiel von Hannover 96 gegen den SC Freiburg (Anpfiff 15.30 Uhr). Sonntag soll der Sternmarsch am Leine-Center in Laatzen ab 10 Uhr ebenfalls zum Bahnhofsvorplatz beginnen. Am Montag will der Verein von der Stadtbahnstation Langenhagen Zentrum an der Bothfelder Straße zum Landtag gehen. 

„Wir prüfen derzeit die angezeigten Routen“, sagt Polizeisprecherin Martina Stern zu den geplanten Sternmärschen. Vor allem mit Hinblick auf den geschäftigen Sonnabend in der Innenstadt, seien vorübergehende Verkehrsbehinderungen nicht ausgeschlossen. Mit den Sternmärschen will sich Nav-Dem für die Freiheit von  Abdullah Öcalan, dem Chef der verbotenen türkischen Arbeiterpartei PKK, einsetzen.

Von Manuel Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Million Menschen wurden 1994 beim Völkermord in Ruanda abgeschlachtet. Expertinnen aus Hannover helfen jetzt, Leichen für eine Gedenkstätte zu konservieren.

09.02.2018

Einmal im Jahr gehen Schüler für einen Tag arbeiten und spenden ihren  Loh für Bildungsprojekte in Südosteuropa und Jordanien. Jetzt werden für die Organisation junge Freiwillige gesucht.

09.02.2018

Auch in diesem Winter gab es wieder Klagen über Weihnachtsbäume, die nach Gebrauch einfach irgendwo hingeworfen wurden. Politiker sinnen durch Abhilfe – etwa durch eine App.

09.02.2018
Anzeige