Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Neue Leitstelle der Feuerwehr wird später fertig
Nachrichten Hannover Neue Leitstelle der Feuerwehr wird später fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.02.2018
Die Eröffnung der neuen Regionsleitstelle der Feuerwehr in der Nordstadt verzögert sich.  Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Die lange erwartete neue Regionsleitstelle der Berufsfeuerwehr Hannover wird deutlich später einsatzbereit sein als geplant. Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der Feuer- und Rettungswache 1 am Weidendamm, dem Teil der Wache, in dem die neue Leitstelle entstehen soll, sind inzwischen etwa ein halbes Jahr im Verzug. Grund dafür sind Unstimmigkeiten zwischen der Baufirma Züblin, der Stadt und der Feuerwehr. Der Streit ist inzwischen beigelegt. „Wir setzen derzeit alles daran, dass wir Ende des Jahres in das neue Gebäude einziehen können“, sagt Hannovers Feuerwehrchef Claus Lange. 

Wie dringend notwendig die Einsatzkräfte eine neue Zentrale benötigen, in der alle eingehenden Notrufe angenommen werden können, hatte sich jüngst beim Orkantief „Friederike“ wieder gezeigt. Die alte, deutlich kleinere Regionsleitstelle im Gebäude an der Feuerwehrstraße in der Calenberger Neustadt war wegen der zahlreichen Anrufe zeitweise so überlastet, dass die Feuerwehr die Anrufer mit der Warteschleife vertrösten musste.

Auch der Start für den Digitalfunk bei der Berufsfeuerwehr hängt von der neuen Regionsleitstelle ab. Die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten, die bereits seit geraumer Zeit von der Polizeidirektion Hannover genutzt werden, sind mit der alten Technik in der derzeitigen Regionsleitstelle schlecht kompatibel. „Die Firma, die die neue Leitstellen-Technik einbauen soll, steht schon in den Startlöchern“, sagt Feuerwehrchef Lange.

Continental beteiligt sich

Der Bau der neuen Feuer- und Rettungswache 1 war von Beginn an ein ambitioniertes und ungewöhnliches Projekt. Die Errichtung des Neubaus auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in der Nordstadt war mit 10 Millionen Euro von der Firma Continental AG unterstützt worden. Im Gegenzug verpflichtete sich die Feuerwehr, Einsätze auf dem Gelände des Reifenherstellers künftig auch abzudecken und im Ernstfall innerhalb von nur fünf Minuten vor Ort zu sein.

Der zweite Gebäudeteil mit der neuen Regionsleistelle soll den Planungen nach 55 Millionen Euro kosten. Bislang ist unklar, ob diese Kalkulation tatsächlich auch eingehalten werden kann. Die Frage, ob die Baukosten für den zweiten Abschnitt gestiegen sind oder nicht, beschäftigt Lange derzeit nicht. Er macht sich Sorgen. „Wir brauchen eine funktionierende Regionsleitstelle“, sagt er.

Im Zeitplan sind dagegen die Vorbereitungen für den Neubau der Feuerwache 3. Auf dem Gelände an der Lange-Feld-Straße in Kirchrode sollen für rund 25 Millionen Euro neue Räume für die Einsatzkräfte entstehen, die derzeit noch in dem Gebäude an der Jordanstraße untergebracht sind. Ende 2019 soll der Bau in Betrieb genommen werden.

Auch bei diesem Projekt kooperiert die Feuerwehr wieder mit einem Partner. Die Messe AG wird der Berufsfeuerwehr jährlich eine feste Summe zahlen. Im Gegenzug sollen sich die Helfer künftig um alle Einsätze auf dem Messegelände kümmern. Den Zuschlag für dieses Projekt hat das Architektenbüro aus Braunschweig erhalten, das bereits mit seinen Entwürfen für die neue Feuerwache am Weidendamm überzeugen konnte. Verantwortlich für den Bau ist in diesem Fall allerdings nicht das Unternehmen Züblin, sondern die Firma Papenburg.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat am Rande des Heimspiels von Hannover 96 gegen den VfL Wolfsburg zwei Personen festgenommen, die vor zwei Wochen zwei Mainzer Spieler rassistisch beleidigt haben sollen. Die Verdächtigen müssen sich nun wegen Volksverhetzung verantworten.

29.01.2018

Diebe haben versucht, ins Haus des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff in Großburgwedel einzubrechen. Doch die Täter scheiterten offenbar an der soliden Tür. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

29.01.2018

Bei der Gedenkstunde für die Opfer des Holocaust verlangte Michael Fürst von den muslimischen Verbände mehr Engagement. Die Bereitschaft zu Antisemitismus sei unter türkischen Jugendlichen erschreckend hoch.

28.01.2018