Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Mann verteidigt Beute und kippt Verkäuferin Kaffee ins Gesicht
Nachrichten Hannover Mann verteidigt Beute und kippt Verkäuferin Kaffee ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 06.02.2018
Heißen Kaffee hat ein Mann einer Verkäuferin ins Gesicht gekippt und ist mit erbeutetem Geld geflüchtet. Quelle: Symbolbild/Lena Klimkeit
Hannover

 Der Mann betrat am Montagmorgen gegen 5.40 Uhr das Geschäft an der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade (Mitte) und besorgte sich an einem Automaten einen Kaffee. Aber statt diesen zu bezahlen, griff er in die offenstehende Kasse und flüchtete mit dem erbeuteten Geld. Als die Mitarbeiterin ihn verfolgte, schüttete er ihr den heißen Kaffee ins Gesicht. 

Der Mann flüchtete zunächst über die Rolltreppe nach oben in Richtung Kröpcke, kam dann allerdings wieder zurück und lief laut Polizei über die Kröpcke-Verteilerebene davon.

Sanitäter kümmerten sich um die Verkäuferin. Eine weitere Behandlung war allerdings nicht notwendig.

Der Mann ist laut Verkäuferin etwa 35 Jahre alt und etwa 1,90 Meter groß. Er spricht Deutsch und hat ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Er trug eine dunkle Jacke und eine dunkle Mütze. 

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Telefon (0511) 109-2820 entgegen.

Von sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Popstar Elton John geht ein letztes Mal auf Tour – und macht auch in Hannover Halt. Am 22. Mai 2019 spielt er in der Tui-Arena. Am Dienstag beginnt der exklusive Presale der Tickets. 

06.02.2018

Autofahrer standen 2017 nur 31 statt 36 Stunden in Blechlawinen. Das geht aus den Daten des Navi-Anbieters Inrix hervor. Beim ADAC gibt es allerdings Zweifel an der Statistik.

09.02.2018

Üstra-Aufsichtsratschef Ulf-Birger Franz verteidigt im Interview das Vorgehen des Aufsichtsrats bei der Üstra. Und er fürchtet weitere Fälle. 

09.02.2018