Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Moia will Fahrgebiet in Hannover ausweiten
Nachrichten Hannover Moia will Fahrgebiet in Hannover ausweiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 06.04.2018
Moia will sein Angebot ausweiten. Quelle: David Ulrich I photo&retouch
Hannover

  Die Sammeltaxis von Moia werden ihr Angebot vermutlich auf weitere Bereiche Hannovers ausweiten. Auch über die Einbeziehung von Umlandkommunen werde derzeit nachgedacht, sagt Unternehmenssprecher Michael Fischer. 

„Wir wollen weite Teile der Stadt anbinden“, sagt Fischer der HAZ. Das solle nach und nach geschehen. Inwieweit auch die Umlandbewohner von dem Angebot der Sammeltaxis profitieren kann, werde derzeit geprüft. Es sei klar, dass Moia auch für Pendler ein interessantes Angebot sein könnte, aber eine Ausweitung müsse zunächst betriebswirtschaftlich geprüft werden. Unterdessen haben in Garbsen SPD und Grüne gefordert, den VW-Shuttleservice auf ihre Stadt auszuweiten. Dort könne eine Lücke zwischen dem Nahverkehr und den Taxis geschlossen werden, heißt es. In einigen Bereichen Garbsens müssten die Bürger lange Wege zu den Haltestellen in Kauf nehmen. 

Derzeit fährt Moia nur in der Landeshauptstadt, wo bei es vor allem im Süden und im Osten große Lücken gibt. Fährgäste, die über das Moia-Testgebiet hinaus fahren wollen, müssen an der Grenze aussteigen. 

Wie berichtet, will Moia ab dem Sommer deutlich mehr der schwarzen Sammeltaxis vom Typ VW-T6 einsetzen. Derzeit läuft Moia in Hannover im Testbetrieb. Die anfänglich 20 Wagen wurden wegen des großen Bedarfs bereits auf 35 Autos aufgestockt, berichtet Fischer. Ursprünglich waren von dem Unternehmen 1700 Testkunden ausgewählt worden, derzeit wird die Anzahl der Teilnehmer nach und nach auf 3500 aufgestockt. Wenn im Sommer der Regelbetrieb beginnt, sollen bis zu 250 Wagen im Einsatz sein, dann kann jeder Bürger, der sich bei dem Unternehmen registriert, das Angebot von Moia nutzen. 

Wer mit Moia fahren will, bestellt das Sammeltaxi mit einer App. Die App meldet ihm, wann er abgeholt. Außerdem berechnet die App für jedes Fahrzeuge eine Route, mit mehrere Fahrgäste möglichst schnell eingesammelt und am Ziel wieder abgesetzt werden können. 

Nach angaben von Fischer soll die Fahrzeugflotte nach und nach aufgestockt werden. Die Hannoveraner bräuchten keine Angst zu haben, dass die langen Wagen den Autofahrern in den Wohnquartieren in den Abend- und Nachtstunden die Parkplätze wegnehmen. Moia hat spezielle Gelände angemietet, auf denen die Wagen abgestellt sowie gereinigt und gewartet würden, berichtet der Sprecher. 

Derzeit kostet in Kilometer mit dem Sammeltaxi sechs Cent, wie hoch der Fahrpreis ab dem Sommer ist, kann das Unternehmen derzeit nicht sagen. „Wir werden in der Mitte zwischen den Preisen für die Taxis und für den öffentlichen Nahverkehr liegen“, berichtet Fischer. Nähere Angaben machte er dazu allerdings nicht. 

Die Taxiunternehmen in Hannover protestieren gegen Moia, weil sie die Konkurrenz durch den preiswerteren Fahrdienst fürchten. Derzeit wird eine Klage geprüft. In Hamburg haben Taxiunternehmer eine bereits Klage angekündigt, sollte der Shuttleservice dort eine Zulassung erhalten. In der Hansestadt will Moia ausschließlich Elektrowagen einsetzen.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine der schwersten Grippewellen ebbt derzeit mit steigenden Temperaturen stark ab. 78 Menschen sind in Niedersachsen bisher an der Krankheit gestorben. MHH-Professor kritisiert die Impfmüdigkeit in der Bevölkerung.

06.04.2018

Die Marathonwoche hat am Dienstagabend sportlich-fröhlich im Varité GOP begonnen. Dort trafen sich Künstler und Comedians zu einer Kulturstaffel, bei der klar wurde: Es läuft in der Stadt.

06.04.2018

Die Stadtverwaltung verlängert ihren Mietvertrag für das Ihme-Zentrum. Bedingung für den Verbleib der 350 Stadtmitarbeiter ist eine Sanierung des Gebäudes. Die Ratspolitik sieht ein positives Zeichen.

06.04.2018