Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Mit nacktem Luther gegen Reformationstag protestiert
Nachrichten Hannover Mit nacktem Luther gegen Reformationstag protestiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.11.2018
„Aufgezwungener Feiertag“: Aktivisten der Giordano-Bruno-Stiftung protestierten gegen den Reformationstag. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Vor der Marktkirche hat am Mittwochmorgen eine Handvoll Aktivisten der religionskritischen Giordano-Bruno-Stiftung gegen den Reformationstag demonstriert: „Wir sind gegen einen Feiertag, der allen Menschen aufgezwungen wird, die nicht evangelisch sind“, sagt David Farago. Der Künstler hatte eine nackte Luther-Skulptur vorm Portal der Marktkirche aufgestellt, um an den Antisemitismus des Reformators zu erinnern.

Die Kirchgänger, die zu Hunderten den Gottesdienst mit Landesbischof Ralf Meister besuchten, nahmen es gelassen: „Der Protest ist ästhetisch wenig originell“, sagt Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann, „und mit Luthers Judenhass setzen wir uns ohnehin immer wieder kritisch auseinander.“

Mehr zum Thema: Nicht Luther steht im Zentrum

Landesbischof Meister hat in der Marktkirche an den Kern des Reformationstags erinnert.

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Gottesdiensten und bunten Veranstaltungen haben Protestanten den Reformationstag gefeiert. In der Marktkirche rief Landesbischof Meister dazu auf, über die Zukunft der Gesellschaft nachzudenken.

03.11.2018

Am Abend vor Halloween wird in Hannover auf zahlreichen Gruselpartys getanzt, gefeiert und gespukt. Hier finden Sie die besten Fotos unserer Leser.

30.10.2018

Luthers Tiraden gegen Juden belasten bis heute das Verhältnis der Religionen. Vorm Reformationstag sprachen jetzt Landesbischof Meister und Rabbiner Lengyel in der Marktkirche über das heikle Thema.

30.10.2018