Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Verantwortliche für Rockkampagne geht
Nachrichten Hannover Verantwortliche für Rockkampagne geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 07.04.2018
Die Rockkampagne der Üstra war erfolgreich, aber die Auftragsvergabe dazu umstritten. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

 Die Abteilung interne Kommunikation hatte die preisgekrönte Werbekampagne „Üstra rockt“ ins Leben gerufen, mit der das Unternehmen mehr Frauen als Mitarbeiter gewinnen will. Mitte vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass der Auftrag dafür im Wert von 100.000 Euro nach einem verworrenen Ausschreibungsprozess an die Agentur des Mannes der Abteilungsleiterin gegangen war. Diese und weitere fragwürdige Auftragsvergaben waren mitverantwortlich für die Ablösung der damaligen Vorstände André Neiß und Wilhelm Lindenberg. Zu den Vorgängen bei der Üstra ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Die Üstra nahm keine Stellung – „wir äußern uns prinzipiell nicht zu derartigen Personalangelegenheiten“, sagte Sprecher Udo Iwannek. Die nach 24 Jahren ausgeschiedene Abteilungsleiterin sagte, die Trennung sei einvernehmlich erfolgt. Sie wolle künftig verstärkt in der Agentur ihres Mannes mitarbeiten und außerdem ihr Hobby Malerei professionalisieren.

In Üstra-Stationen hängen noch Plakate der Rockkampagne. Nach Angaben von Iwannek soll das vorerst auch so bleiben. Es werde allerdings keine Fortsetzung mit neuen Motiven geben. 

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannovers Ratspolitiker sind nach dem Wirbel um eine verpasste Frist sauer über das Verfahren beim Nahverkehrsplan. Nimmt die Region die Anliegen der Stadt nicht ernst?

07.04.2018

Die Berufsfeuerwehr Hannover schlägt Alarm: Noch immer benutzen nicht genügen Bürgerinnen und Bürger die kostenlosen Warn-App Katwarn für Mobiltelefone. Im Katastrophenfall kann die Feuerwehr deshalb bislang zu wenig Betroffene über das neue Medium erreichen.

07.04.2018

Fraktionschef Bernward Schlossarek sieht in den Sammeltaxis ein vorteilhaftes Mobilitätskonzept für dünner besiedelte Bereiche. 

07.04.2018