Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Stadt schafft Pflege des Straßengrüns nicht mehr
Nachrichten Hannover Stadt schafft Pflege des Straßengrüns nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 07.09.2018
Wildwuchs und Müll säumen einen vernachlässigten Grünstreifen an der Dahnstraße (Stadtteil List). Quelle: Moritz Frankenberg
Anzeige
Hannover

Die Stadt mäht in etlichen Stadtteilen das sogenannte Straßengrün, also die Grünstreifen an Straßen, nur noch unregelmäßig. Grund für die Verzögerungen ist laut Verwaltung unter anderem, dass der Pflegestandard aus Kostengründen reduziert wurde und dass Sicherungsarbeiten an Straßenbäumen, auf Spielplätzen und in Schulen Vorrang haben.

„Von den 68 zusätzlichen Stellen, die für den nächsten Haushaltsplan angesetzt sind, entfallen gut ein Viertel an sogenannte Baumkontrolleure“, erläutert Stadtsprecher Dennis Dix. Die anderen Fachkräfte arbeiten dann die gefundenen Mängel ab. Bis dahin dürfte es im Straßengrün allerdings noch weiter wuchern. „Durch die lang anhaltende Trockenheit mussten Rasenflächen und Grünstreifen seltener gemäht werden“, sagt der Stadtsprecher. Wenn aufgrund der Dürre das Wachstum des Grases stagniere, wachse das Unkraut unterdessen weiter. „Die dringend erforderlichen Bewässerungsgänge haben ihrerseits die personellen Ressourcen gebunden. Diese fehlten daher zusätzlich bei der notwendigen Pflege“, sagt Dix.

Eine entsprechende Anfrage der CDU-Fraktion im Bezirksrat Vahrenwald-List zur mangelhaften Pflege von Grünstreifen in der nördlichen List hatte die Verwaltung mit fehlendem Personal und anderen Prioritäten begründet. „Mit dem tragischen Maschpark-Unfall im Vorjahr hat das nichts zu tun“, betont Dix. Man müsse Baumkontrollen und sonstige Pflegearbeiten unterscheiden. „Kontrollen im Rahmen der Verkehrssicherung haben oberste Priorität und werden entsprechend der Vorgaben durchgeführt.“

Da im Zuge neuer Wohngebiete auch neue Straßen und Grünflächen entstehen, nehme die Anzahl der Bäume stetig zu, die kontrolliert werden müssten, so der Stadtsprecher weiter. „Die Rechtsprechung der Gerichte, die daraus abgeleiteten Richtlinien für die Baumpflege und -kontrolle sowie die aktuellen Wetterereignisse mit Starkregen, Trockenheit und Stürmen haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass das Thema Verkehrssicherung einen noch höheren Stellenwert für die Kommunen bekommen hat.“

Die Arbeiten an derzeit ungepflegten Grünflächen sollen nun schnellstmöglich entsprechend den personellen Kapazitäten nachgeholt werden, erklärt Dennis Dix. Er weist zudem darauf hin, dass die politischen Gremien derzeit das Konzept „Hannover sauber“ beraten. Dieses Konzept reagiere auch auf die erhöhten Anforderungen auf Grünflächen. „Daneben setzen wir zusammen mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb Aha auch weiter auf Aktionen, die auf das Problem des Mülls hinweisen und für die Verwendung von Mehrweg werben.“

Von Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insgesamt 47 Ausflugsziele in Stadt und Land hat der 30. Regionsentdeckertag am Sonntag im Angebot. Das sind die Tipps der HAZ-Redaktion.

06.09.2018

In direkter Nähe zur MHH soll eine Deutsche Hörklinik eingerichtet werden. Das hat das Land am Donnerstag bestätigt. Die Spezialklinik soll innerhalb der nächsten Jahre entstehen.

06.09.2018

Aus der Kommunalpolitik erntet die Stadt Zustimmung dafür, Rockergröße Frank Hanebuth keine Sonderrolle bei der Steintorbeteiligung zu geben. Er selbst fühlt sich „mundtot“ gemacht.

06.09.2018
Anzeige