Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Neues Konzept: Infa eröffnet eine Erotik-Ecke
Nachrichten Hannover Neues Konzept: Infa eröffnet eine Erotik-Ecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.10.2018
Gesichter eines Imagewechsels: (v.l.) Infa-Chefin Carola Schwennsen, Erotikbereich-Leiterin Huda Lutz, Model Filiz Koc und Stylisting Ria Saage. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Die Infa will in Zukunft auf das Thema Erotik setzen. Das Image soll sich radikal ändern, bei der am Sonnabend beginnenden „Einkaufs- und Erlebnismesse“ sollen neben Festivalambiente und einem Fokus auf regionale Anbieter auch Erotikaussteller zum Erlebnis beitragen.

„Auch eine Kultmesse muss mit der Zeit gehen, um zu bestehen", findet Katja Flügel (35), Projektleiterin der Infa. Zusammen mit Infa-Chefin Carola Schwennsen (58) hat sie der Erlebnis- und Einkaufsmesse den Anstrich verpasst. Durch moderne Darbietungen, Shows und neue Produkte wollen die Veranstalter ihre Messegäste – größtenteils Frauen und Paare – "emotional" ansprechen und eine Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Erotik, Foodtrucks und Workshops

Wie passt das mit Erotik zusammen? „Sexualität ist heute auch bei Frauen kein Tabuthema mehr“, erklärt Huda Lutz, Veranstalterin der Erotikmesse eroFame. Dieses Jahr ist sie zuständig für die Erotikabteilung auf der Infa. Damit Gäste mit Kindern sich nicht Versehens in den sogenannten „modern feelings“-Bereich verirren, ist dieser durch Schilder und Trennwände klar abgegrenzt. Die Stände der acht Erotikaussteller in der Halle 24 seien passend zur Infa niveauvoll.

Bei der Erotikware steht für Lutz steht die persönliche und sachliche Beratung der Kundinnen im Vordergrund. „Bei uns gibt es keinen Schmuddel“, sagt Lutz und möchte auf der Infa nicht nur den Verkauf von Erotikartikeln vorantreiben, sondern auch ein Statement setzen. „Sexualität muss endgültig als gesellschaftstaugliches Thema beider Geschlechter ankommen. Frauen sollen aufstehen und sich trauen, ihre Interessen auszusprechen.“

Regionale Produkte haben das Interesse der Kunden schon lange geweckt. Dem will die Infa künftig explizit Rechnung tragen: Dieses Jahr sind ein Drittel der rund 1400 Aussteller aus Niedersachsen. Auf einem neuen Bauernmarkt präsentieren sich am 20. und 21. Oktober landwirtschaftliche Betriebe aus Norddeutschland in Halle 26. Sie verkaufen unter anderem Käsespezialitäten, frische Eier, Fleisch von Weideschweinen und Honig.

„Festivalisierung“ der Messe

Ein Marktwochenende als Event – sowas liegt im Trend und ist Teil des neuen Konzepts. „Festivalisierung unserer Messe“ nennt Schwennsen das. Mittlerweile bietet die Infa neben Dingen zum Gucken und Kaufen mehr als 200 Workshops an, von Stricktechniken bis zu Kalligrafie. Wer sein eigenes Kleidungsstück nähen möchte, kann das unter Anleitung tun. Was nicht fehlen darf bei der Festival-Infa: eine Foodtruckmeile und diverse Cocktailbars.

Trotz vieler Neuerungen setzen Schwennsen und Flügel auch auf Altbewährtes. Wie immer wird die Halle 26 in eine Markthalle verwandelt. Hier gibt es neben dem Gastronomieangebot auch Haushaltsware. „Die Markthalle war die letzten Jahre am besucherstärksten“, sagt Infa-Sprecher Lars Pennigsdorf. Auch gäbe es wie gehabt Gesundheits- und Wellnessprodukte bei der Infa balance in Halle 24. Infaeigenes Aushängeschild ist das Angebot an Weihnachtsgeschenken und Deko in Halle 22.

Neues Image 64 Jahre nach dem Start

64 Jahre nach dem Start als „Niedersächsische Hauswirtschaftliche Landesausstellung“ soll die Infa mit neuem Image für die Zukunft fit gemacht werden. Aber trotz aller Erotik, Foodtrucks und Workshops: Ein Bügeleisen kann man an den neun Infa-Tagen immer noch kaufen, die Veranstalter rechnen bis zum 21. Oktober mit 180.000 Besucher.

Infos: www.meine-infa.de

Von Jacqueline Hadasch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierungskosten der Citywache der Polizei in Hannover explodieren. Unter anderem wegen Asbestfunden muss das Land nun 2,6 Millionen Euro investieren – doppelt so viel wie geplant. Wann die Herschelwache wiedereröffnet, ist ungewiss.

13.10.2018

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Nächstenliebe in der Waschstraße

10.10.2018

Hannovers Stadtsportbund und Ratspolitiker kritisieren die Neubaupläne für das Fössebad in Limmer. Die Tribüne sei mit 250 Plätzen viel zu klein konzipiert und müsse die doppelte Größe haben, heißt es.

12.10.2018