Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hochbahnsteig am Steintor geht in Betrieb
Nachrichten Hannover Hochbahnsteig am Steintor geht in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 07.12.2018
Durch die Kurt-Schumacher-Straße werden ab Sonntag zusätzlich drei Regiobuslinien fahren. Quelle: Rainer-Droese
Hannover

Der Hochbahnsteig am Steintor ist pünktlich fertig geworden, deshalb können mit dem anstehenden Fahrplanwechsel im Nahverkehr am Sonntag von 5 Uhr an erstmals Stadtbahnen an der Station neben der Einmündung der Langen Laube halten. Zeitgleich werden die angelegte Ersatzhaltestelle in der Kurt-Schumacher-Straße sowie die bestehende Haltestelle Clevertor aufgehoben. Weitere Neuerung in der Innenstadt: Auch die Sprinterbuslinien 300, 500 und 700 fahren wieder durch die Kurt-Schumacher-Straße. Dort ist es in der Vergangenheit häufiger eng geworden.

Der barrierefreie Ausbau für die Linien 10 und 17 in der umstrittenen oberirdischen Variante ist mit dem neuen Hochbahnsteig in der City nach fünf Jahren so gut wie abgeschlossen. „Das Stadtbahnsystem mit seinen vier Strecken und vier Umsteigepunkten Kröpcke, Hauptbahnhof, Aegi und Steintor ist vollendet“, sagt Christian Weske, Geschäftsführer der für die Stationen und Gleise zuständigen Gesellschaft Infra.

Einen bei derartigen Anlässen übliche offiziellen Akt wird es zunächst nicht geben. „Es würde im Trubel der Vorweihnachtszeit etwas untergehen, deshalb laden wir Beteiligte und Anwohner Ende Januar oder Anfang Februar zu einem größeren Fest auf den Steintorplatz ein“, sagt Carmen Pförtner, Sprecherin der Region Hannover. Dann sei auch der Ausbau der Goethestraße abgeschlossen. Kleiner Nebeneffekt: Hätte man sich zu einem Akt am Sonnabend entschlossen, besteht die Gefahr, dass die Bahnen wegen hoher Verkehrsdichte in der Innenstadt den Weg durch den Tunnel nehmen müssen und dann gar nicht am Steintor halten.

Schon jetzt ist die Kurt-Schumacher-Straße ein Nadelöhr, und von Sonntag an kommen auch die Sprinterbusse hinzu. Sie wurden wegen der Bauarbeiten bisher über die Goethestraße und den Aegidientorplatz um die City herumgeführt. Jetzt halten die Busse wieder an der Ernst-August-Galerie und fahren weiter bis zum Endpunkt Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB). „Wir gehen davon aus, dass das verkehrstechnisch funktioniert“, sagt Tolga Otkun, Sprecher des Unternehmens Regiobus.

Durch die Kurt-Schumacher-Straße kurven zwei Stadtbahnlinien, zwei Üstra-Busse und künftig drei Regiobuslinien. Schon einige Male mussten die Stadtbahnlinien 10 und 17 in den Tunnel geschickt werden, weil die Züge auf der überfüllten Straße kaum noch vorankamen. Autofahrer mussten im vergangenen Advent stundenlang in Parkhäusern ausharren, weil der Verkehr nicht abfließen konnte. Inzwischen hat die Stadtverwaltung vor dem Parkhaus Mehlstraße eine Ampel installiert, die bei Staugefahr per Hand gesteuert werden kann.

Das Unternehmen Regiobus weist daraufhin, dass die Schuld nicht bei Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs gesucht werden dürfe. „Alle, die in den Bussen sitzen, fahren nicht mit dem Auto“, sagt Otkun. Im Rathaus hat es nach Informationen der HAZ durchaus Überlegungen gegeben, die Kurt-Schumacher-Straße für den Autoverkehr zu sperren, doch dürfte es dann schwierig werden, den Verkehr aus den Parkhäusern Mehlstraße und Schillerstraße herauszuleiten.

In der Ratspolitik will man zunächst abwarten. „Wir müssen beobachten, wie sich der Verkehr an den kommenden besucherstarken Wochenenden entwickelt“, sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Gegebenenfalls müsse man noch einmal neu nachdenken. Er könne sich vorstellen, zumindest ein Teilstück der Kurt-Schumacher-Straße für den Autoverkehr zu sperren, etwa den Abschnitt zwischen Steintor und Odeonstraße.

Von Andreas Schinkel und Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um die Genehmigung der beliebten Silvesterparty in der Markthalle wird heftiger. Jetzt lässt Betreiber Gerhard Schacht die Auflagen der Stadt von Juristen überprüfen.

07.12.2018

Eine S-Bahn hat am Dienstagmorgen nach einer Rauchentwicklung im Motorenbereich sicherheitshalber am Bahnhof Langenhagen-Mitte einen längeren Halt eingelegt. Alle Fahrgäste mussten den Zug verlassen.

04.12.2018

Der Hanomag 2/10 war der erste deutsche Kleinwagen, der in Serie produziert wurde. Horst-Dieter Görg als Herausgeber hat das Buch über das legendäre „Kommißbrot“ überarbeiten und neu auflegen lassen.

07.12.2018