Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Immobilien-Atlas vorgestellt
Nachrichten Hannover Immobilien-Atlas vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 15.09.2017
"Der Zeitpunkt für Verkäufe ist gut": Florian Freytag-Groß von Engel & Völkers Hannover im voll besetzten Saal des Pressehauses. Quelle: Nick Neufeld
Anzeige

Für das neue Format, abrufbar im Internet unter haz.de/immobilien-atlas, kooperiert die HAZ mit dem Immobilienspetzialisten Engel & Völkers in Hannover. Der Wohnungsmarkt in Hannover sei in den letzten Jahren immer attraktiver geworden, sagt Hannovers Engel-&Völkers-Geschäftsführer Sascha Brandes. Zugleich werde es aber immer schwieriger, preiswerte Immobilien zu finden. Der Immobilien-Atlas ersetze zwar nicht das Fachwissen des Profis, der bei Kauf oder Verkauf eines Gebäudes zurate gezogen werden sollte. Er sei aber ein exzellentes Instrument, um sich auf eine Transaktion vorzubereiten.

„Dadurch, dass der Immobilien-Atlas einen neuen Blick auf die Lagen Hannovers bietet, ist er wie eine kleine Revolution“, stellte HAZ-Redakteur und Moderator Conrad von Meding gleich zu Beginn klar. Als Gastreferent war Peter Hattenbach aus Schwetzingen gekommen - er hat den Immobilien-Atlas entwickelt und verglich das Produkt mit der vom Auto-Markt bekannten Schwackel-Liste. Für die quartiersgenaue Bewertung seien "viele verschiedene Daten mit unterschiedlichen Gewichtungen eingeflossen“, sagte der Chef des Instituts für innovatives Bauen (iib). Die Karte sei keine reine Preisübersicht, sondern führe etliche Faktoren etwa zum Baualter oder zur Sozialstruktur zusammen.

Florian Freytag-Gross, größter Lizenznehmer von Engel & Völkers Deutschland, hatte in seinem Eingangsstatement ein schönes Bild für die Entwicklung des lokalen Immobilienmarkts gegeben. "Früher haben Immobilienkäufer aus Hannover mit uns nach guten Objekten etwa am Starnberger See gesucht, heute suchen die Leute vom Starnberger See mit uns gute Objekte in Hannover." Während einige Immobilienmärkte zu überhitzen drohten, sei Hannover sehr stabil.

Die digital abrufbare Karte soll Immobiliensuchenden und potenziellen Verkäufern mit einer Skala von eins (mäßig) bis fünf (sehr gut) bei der Kauf- oder Mietentscheidung helfen. Zahlreiche Besucher stellten Fragen, etwa zur Beurteilung bestimmter Lagen oder zur Entwicklung der Immobilienpreise. Engel-&Völkers-Chef Freytag-Gross betonte, dass eine Blase nicht zu befürchten sei, schon gar nicht an einem stabilen Markt wie Hannover. Auf die Frage eines Besuchers, ob man eher jetzt verkaufen oder noch warten solle, sagte Brandes: "Der Zeitpunkt ist gut." Ein starker Preisanstieg sei aktuell nicht zu erwarten. Wer sich ohnehin mit Verkaufsgedanken trage, solle die Entscheidung nicht unnötig lange herauszögern.

Von Tom Solbrig

Am Wochenende geht die neue Plattform HAZ-Megadeal online. Auf der Internetseite können HAZ-Leser hochwertige Produkte zu günstigen Preisen ersteigern. Dabei werden den Nutzern – anders als bei anderen Portalen – vor allem lokale Angebote präsentiert - zu unschlagbaren Preisen.

14.09.2017

Robbie Williams ist jetzt 96-Fan - lästert aber über den Blick aus seiner hannoverschen Luxussuite. Aus dem Fenster habe er "von oben auf Dächer und Garagen" geblickt - da ist der Superstar offenbar anderes gewohnt. In dem Vier-Sterne-Hotel im Pelikanviertel ist man amüsiert.

Conrad von Meding 15.09.2017

Die Ausstellung im Schlossmuseum Herrenhausen soll komplett umgekrempelt werden, so wünscht es sich Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD). Statt der Gartenhistorie soll sich das Museum der Künstlerin Niki de Saint Phalle widmen. Träger des Museums wäre dann das Sprengel Museum.

Andreas Schinkel 17.09.2017
Anzeige