Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Es fährt keine Bahn zur Wasserstadt Limmer
Nachrichten Hannover Es fährt keine Bahn zur Wasserstadt Limmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 28.05.2018
So soll die Wasserstadt aussehen. Quelle: Illustration:
Anzeige
Hannover

Bis zu 3500 Einwohner soll das Neubaugebiet Wasserstadt Limmer bald haben. Wie sie mobil sein sollen, ohne dass die Wunstorfer Straße ständig von zusätzlichen in Autos verstopft wird, ist das große Konfliktthema im Westen der Stadt. Jetzt ist klar: Den erhofften Stadtbahnanschluss am Neubaugebiet wird es nicht geben. Die Region hat etliche Varianten berechnen lassen. „Keine davon ist auch nur annähernd wirtschaftlich“, sagt Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz. Die Bürgerinitiative Limmer fordert, dass jetzt endlich ein Verkehrskonzept für das Neubaugebiet erstellt wird. „Die Straßen dürfen nicht von noch mehr Autos belastet werden“, sagt Sprecher Uwe Staade. Am Montag soll es wieder eine Protestaktion gegen zuviel Autoverkehr in der Wunstorfer Straße geben.

Auf dem Tisch lagen unter anderem diese Konzepte: die Stadtbahnlinie 10 nach Ahlem-Mitte an der Haltestelle Brunnenstraße teilen, sodass eine neue Linie 12 von dort entweder zum Neubaugebiet führt (Baukosten: 3,5 Millionen Euro), oder die neue Linie 12 weiter bis in die Mitte des Baugebiets zu leiten (6,25 Millionen Euro) oder sogar über die Wunstorfer Landstraße auf einem neuen langen Streckenast nach Ahlem-Nord zu führen (20,75 Millionen Euro). Insgesamt zehn Varianten sind von einem Gutachterbüro durchgerechnet worden.

Die Variante mit dem höchsten Kundennutzen wäre laut Gutachtern, die Stadtbahnlinie 10 komplett über die Wunstorfer Straße und dann in einem Knick nach Ahlem-Mitte zu führen (14,5 Millionen Euro). „Auch diese Trasse erreicht aber nicht die erforderliche Wirtschaftlichkeit“, sagt Dezernent Franz. Ohne Wirtschaftlichkeit, die nach einem bundesweiten Schlüssel errechnet wird, gibt es keine Zuschüsse von Bund und Land – die Projekte wären daher nicht zu finanzieren. Zudem sei es politisch kaum vertretbar, die Wunstorfer Straße für Gleisbau aufzureißen – sie ist gerade erst grunderneuert worden.

Ohnehin sei der Regiobus 700, der direkt am Wasserstadtgelände vorbei fährt, etwa eine Minute schneller in der Innenstadt als eine Stadtbahn. Die Region denkt jetzt darüber nach, ob möglicherweise zusätzlich ein kleiner Stadtbus regelmäßig ins Neubaugebiet fahren und von dort Bewohner zur Stadtbahnhaltestelle bringen kann.

Bei der Anwohnerinitiative Wasserstadt Limmer wächst die Ungeduld. „Uns ist von Politik und Verwaltung zugesagt worden, dass gemeinsam mit den Anliegern ein Verkehrskonzept erstellt wird“, sagt Sprecher Staade: „Darauf warten wir schon lange – und es muss fertig sein, bevor der erste Bauabschnitt der Wasserstadt bezogen ist.“ Der Verkehr auf der Wunstorfer Straße sei „jetzt schon grenzwertig“, und die Zahl der zugelassenen Autos in Hannover nehme stetig zu.

An diesem Montag (28. Mai) um 16.30 Uhr wollen Anwohner der Wunstorfer Straße erneut protestieren. Sie fordern eine Verlegung der Bundesstraße 441, die derzeit von Seelze aus quer durch Limmer zum Westschnellweg führt. Ihren Ideen zufolge soll die Bundesstraße über Carlo-Schmidt-Alle, Davenstedter und Fössestraße führen.

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schüler, die nach dem Schulabschluss noch nicht wissen, wie sie am besten in den Beruf kommen, können sich bei der Vocatium im Congress Centrum informieren.

28.05.2018

21.000 Menschen feiern am Freitag ihre Stars beim NDR2 Plaza Festival. Den Anfang machen Lotte, Wincent Weiss und Patrick Kelly. Am Abend spielen James Blunt, Johannes Oerding und The Script.

28.05.2018

Um Konzerttickets auf der Cebit zu kaufen, musste man bislang eine Firma angeben oder notfalls erfinden. Was für Irritationen bei Nutzern sorgte, wird jetzt von der Messe abgeschafft.

28.05.2018
Anzeige