Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover So helfen Spenden aus Hannover in Südamerika
Nachrichten Hannover So helfen Spenden aus Hannover in Südamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.09.2017
Jens Tegeler war fünf Tage in Paraguay, um sich von der Hilfsarbeit für die Kinder in dem südamerikanischen Land zu überzeugen. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Den Jüngsten helfen - das ist das Ziel des Kinderhilfswerks International Children Help (ICH). Die Ehrenamtler aus dem Raum Hannover engagieren sich im In- und Ausland dafür, dass es dem Nachwuchs besser geht. Paraguay ist eines der Länder, in dem sie aktiv sind. Seit Monaten und Jahren werden Sachspenden nach Südamerika transportiert, nun hat sich eine kleine ICH-Delegation die Arbeit der Helfer vor Ort angeschaut.

Unter den Teilnehmern waren Jens Tegeler, ICH-Botschafter für Paraguay und Rumänien, sowie HAZ-Fotograf Uwe Dillenberg. „Es war eine faszinierende Reise“, sagt Tegeler. Das Hilfswerk brachte bislang unter anderem zahnmedizinische Ausrüstung, einen ausrangierten Rettungswagen und medizinische Präparate nach Südamerika. Studenten der befreundeten Universität in Guaira leisten einmal monatlich Hilfe in einem Ureinwohnerdorf rund fünf Stunden von der Hauptstadt Asunción entfernt.

„Die soziale Schere in Paraguay geht unendlich weit auseinander“, sagt Tegeler. Auf der einen Seite gebe es die Reichen mit ihren großen Villen, auf der anderen direkt daneben „brutale Armut“. Vergangenes Jahr wurde Tegeler gefragt, ob er nicht ICH-Botschafter für Paraguay werden wolle. Der jetzige Besuch sollte zeigen, ob die Hilfe wirklich ankommt. „Mit einfachsten Mitteln wurden im Urwald eine Schule und eine kleine Klinik aufgebaut“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Tegeler Gebäudedienste in Wunstorf.

Sachspenden im 150.000 Euro

Über sein berufliches Netzwerk, zu dem unter anderem Krankenhäuser gehören, konnte Tegeler Sachspenden im Gesamtwert von rund 150.000 Euro sammeln. „Sie haben immer was, das in Deutschland nicht mehr eingesetzt werden kann oder darf“, sagt Tegeler. Parallel versucht Fotograf Dillenberg, der Feuerwehr in Paraguay mit hier aussortiertem Equipment zu helfen. Oft rücken die dortigen Brandschützer noch in Shorts und Sandalen aus.

Doch wieso Paraguay? „Wir helfen natürlich auch in Deutschland, zum Beispiel an der MHH“, sagt Tegeler. Doch das schließe ein weltweites Engagement nicht aus. In Paraguay habe der Unternehmer nur in die Augen der glücklichen Kinder blicken müssen, „um zu sehen, dass wir hier richtig sind“. Und die Hilfe soll weitergehen. Neben weiteren Spenden sollen ab 2018 zwei Stipendien an der Universität in Guaira vergeben werden. Tegeler: „Wir haben noch ein bisschen was vor.“

Das Land Paraguay

In Paraguay leben rund 6,9 Millionen Menschen, ein hoher Prozentsatz gerade im ländlichen Raum betreibt Landwirtschaft. Nach Index der menschlichen Entwicklung der Uno belegt das Land beim Thema Gesundheit weltweit den 99. Platz.
Das Kinderhilfswerk International Children Help (ICH) wurde 2005 in Stadthagen gegründet. Es engagiert sich weltweit für Kinder in Not durch Sach- und Geldspenden. Mehr Informationen unter www.int-children-help.de. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Stadt darf in der Neuauflage des beliebten Spiel-Klassikers Monopoly die glamouröse Schlossallee zieren? Der Spiele-Hersteller lässt online darüber abstimmen. Die Chancen für Hannover sind gar nicht so schlecht. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Überraschend: Besonders viele Nutzer stimmen für Saarbrücken ab.

27.09.2017

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Am 15. Oktober wählen die Niedersachsen einen neuen Landtag. Mehr als 20.000 Hannoveraner haben bereits Briefwahl beantragt. Die Unterlagen schickt die Stadt jetzt zu. Die Briefwahlstellen sind geöffnet. 

Andreas Schinkel 27.09.2017

Jährlich hoffen etwa 1100 Bewerber an der Medizinischen Hochschule Hannover, einen der 270 Studienplätze zu erhalten. Nach der Ablehnung versuchen es dann einige auch immer wieder vor Gericht, einen Platz zu erstreiten. In diesem Jahr gab das Verwaltungsgericht sieben Klagen statt.

Michael Zgoll 30.09.2017
Anzeige