Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Kliniken erhalten 12 Millionen Euro
Nachrichten Hannover Kliniken erhalten 12 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 09.10.2017
Von Juliane Kaune
Auch das Kinderkrankenhaus Auf der Bult bekommt die Förderung vom Land. Quelle: Heidrich/Archiv
Hannover/Wunstorf

Mit dem Großteil des Geldes werden neue Räume für das Epilepsiezentrum finanziert; die verbleibende Summe fließt in die Sanierung der Pflegestationen. Baustart für den Psychiatrie-Neubau soll im zweiten Halbjahr 2018 sein. Das Klinikum, das 2,1 Millionen Euro der Gesamtkosten von 9 Millionen Euro trägt, rechnet mit einer Bauzeit von zwei Jahren. Die Psychiatrie in Wunstorf ist zuständig für die stationäre und teilstationäre Versorgung von 700.000 Menschen im Nordosten der Region Hannover bis hin zu den Landkreisen Schaumburg und Nienburg. Das gleiche Einzugsgebiet hat die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Einige der Gebäude stammen aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, sie sollen durch den Neubau ersetzt werden.

Kurz vor der Inbetriebnahme stehen bereits die neuen Räume für Epilepsiepatienten auf der Bult, für die das Land das Geld nun nachträglich freigibt. Die Klinikabteilung wurde zu einem Wohnbereich umgebaut, in dem Kinder und Jugendliche über mehrere Tage unter Alltagsbedingungen auf Epilepsie getestet werden können – statt im Bett liegen zu müssen. Mit Video­aufzeichnungen können die Ärzte das Verhalten lückenlos beobachten, zudem werden die Gehirnströme über tragbare Geräte gemessen. Einen solchen Bereich, der die sterile Klinik­atmosphäre ersetzt, gibt es erst in wenigen Epilepsiezentren. Die Bult zählt zu bundesweit zwölf zertifizierten Zentren für junge Patienten. Dort werden zurzeit rund 400 Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit Epilepsie langfristig betreut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch sind die Bauarbeiten an Gleisen und Straße entlang des neuen D-Linien-Abschnitts nicht abgeschlossen, da zweifeln die Ratspolitiker schon am Verkehrskonzept. Wenn sich der Verkehr an der engen Kurt-Schumacher-Straße allzu oft staut, soll diese zur Fußgängerzone werden.

12.10.2017

Etwa 300 Kinder aus Roma-Familien gehen in Hannover auf wenige Schulen – diese schlagen jetzt wegen der Probleme Alarm. Analphabetismus, wenig Deutschkenntnisse und immer wieder Fehlzeiten überforderten den Unterricht. Pädagogen fordern daher verkürzte Schultage, Bildungslotsen und Übersetzer.

Jutta Rinas 12.10.2017

Die Organisatoren des Oktoberfests hatten mit bis zu einer Millionen Besuchern gerechnet. Im Endeffekt kamen nur knapp 450 000 Besucher auf den Schützenplatz.Der Werbechef Harald Müller sieht die Gründe dafür bei Sturm und Regen.

11.10.2017