Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Nach Koranwerbung per SMS: Urheber meldet sich zu Wort
Nachrichten Hannover Nach Koranwerbung per SMS: Urheber meldet sich zu Wort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 10.05.2018
Der Absender der Koranwerbung per SMS hat sich in einem Brief bei der HAZ gemeldet. Quelle: dpa
Hannover

 Nachdem Anfang Mai einige Handybenutzer in Hannover rätselhafte Koran-Botschaften per SMS erhalten haben, hat sich nun der Absender bei der „sehr von Allah geehrten“ HAZ gemeldet. Der in Berlin-Spandau lebende Mann distanziert sich in dem handschriftlichen Brief davon, ein Salafist oder gar ein automatischer Computer-Bot zu sein. „Ich bin Muhammedaner“, schreibt der Verfasser. Darüber hinaus fordert er „etwas Wertschätzung“ für seine Arbeit, „zumal ich mühsam Hunderttausende Telefonnummern herausgesucht und angeschrieben habe“. Datiert ist der Brief mit dem 19.8.1439 – dem 4. Mai 2018 nach islamischem Kalender.

Die Berliner Polizei bestätigt auf HAZ-Anfrage, dass es sich beim Versender der SMS um eine Einzelperson aus der Hauptstadt handelt. Früher habe er bereits E-Mails verschickt, nutze inzwischen aber den Weg über Kurznachrichten. In den SMS-Botschaften werden die Empfänger aufgefordert, zum Islam zu konvertieren. Mitunter sind auch Links zu Videos des Salafistenpredigers Ahmad Abul Baraa enthalten. Eine konkrete Gefahr gehe von der Koranwerbung laut Polizei aber nicht aus. Sie sei auch nicht als strafbares Handeln zu werten. Die Ermittler raten, die Nummer des Absenders zu blocken.

Nachrichten wie diese verschickt der Berliner ungefragt an Hunderttausende Handynutzer. Quelle: HAZ

 

Der Mann war bereits 2015 in Niedersachsen aufgefallen – damals noch unter seinem Beinamen Abu Tarbush. Damals verschickte er Schreiben an Abgeordnete des Landtags, zwei empfanden sie als bedrohlich. Der Islam sei demnach „der einzige Weg in das Paradies“, Andersgläubigen wurde die Hölle prophezeit. Das Landespolizeiamt ordnete die Post der salafistischen Szene zu, wertete sie aber nicht als strafrechtlich relevant. Auch ein persönlicher Bezug zu den Adressaten sei nicht feststellbar gewesen.

Von pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine prominent besetzte Expertenrunde im Rathaus ging der Frage nach, wie der Verkehr in der Stadt anders organisiert werden kann. Und die Ärzte, Mediziner und Umweltaktivisten kamen zu einem einhelligen Ergebnis: Die Zahl der Autos in der City muss schrumpfen.

10.05.2018

Vorbildliches urbanes Flächenrecycling: Der Umbau des Klagesmarkts in der Innenstadt vom Parkplatz zum Wohngebiet hat eine Auszeichnung erhalten.

10.05.2018

Es wird voll auf den Straßen in und um Hannover. Angesichts des langen Wochenendes warnt der ADAC vor massiven Staus. 2017 herrschte am Mittwoch vor Christi Himmelfahrt das größte Chaos des Jahres.

08.05.2018