Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Lehrer fordern Hilfe für Roma-Kinder
Nachrichten Hannover Lehrer fordern Hilfe für Roma-Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.10.2017
Von Jutta Rinas
Wenn die Schule als „Kulturschock“ wahrgenommen wird: Besonders viele Kinder aus Roma-Familien sind an der Peter-Ustinov-Schule (oben) und der GS Fichteschule angemeldet. Quelle: Archiv
Hannover

Die Zahl der Roma-Kinder, die in Hannover zur Schule gehen, ist wesentlich größer als bislang öffentlich bekannt. Viele von ihnen stellen Lehrer vor große Herausforderungen. Bis zu 300 schulpflichtige Kinder aus Roma-Familien gibt es nach Schätzungen der Landesschulbehörde in Hannover. Etwa die Hälfte davon sei noch im Grundschulalter, sagte eine Sprecherin der HAZ.

Genaue Zahlen gibt es nicht, weil weder die Stadt noch das Land ethnische Zugehörigkeiten in Statistiken berücksichtigen. Um den betroffenen Schulen zu helfen, hat das Land Ende vergangenen Jahres eine Arbeitsgruppe Roma ins Leben gerufen. Sie hat festgestellt: Die Roma-Kinder sind offenbar sehr ungleich auf die hannoverschen Schulen verteilt. An den Grundschulen ballen sie sich dort, wo besonders viele Roma in städtischen Notunterkünften leben. Bei den weiterführenden Schulen ist unter anderem die Peter-Ustinov-Schule in Ricklingen stark betroffen. Die Politik hat dort bereits mit einem Prüfauftrag reagiert, um eine Integrationshilfe für Roma-Kinder zu finanzieren.

Viele der Kinder stammen aus Familien von Armutszuwanderern aus Rumänien, Bulgarien oder Spanien. Viele waren zuvor unregelmäßig oder nie in einer Schule, sind also Analphabeten. Ihr unregelmäßiges Erscheinen - Fachjargon: Schulabsentismus - ist ein großes Problem. Häufig reisten Eltern, wenn sie Probleme vermuteten, mit der gesamten Familie in die Heimat - auch mitten im Schuljahr, sagt Cornelia Heimbucher, Leiterin der Fichteschule. Wie die Grundschule Wendlandstraße liegt die Fichteschule im Einzugsgebiet der beiden städtischen Notunterkünfte am Burgweg, wo viele Roma leben.

Es sei schon ein Fortschritt, wenn die Eltern ihre Kinder vom Unterricht abmeldeten, sagt Heimbucher. „Manchmal sind sie plötzlich ein, zwei Monate weg.“ Für Kinder, die zuvor nie in einer Schule gewesen seien, sei der Schulbesuch zunächst ein „Kulturschock“. Es sei sehr kompliziert, ihnen Regeln zu vermitteln. Oft könne man sich nur mit Händen und Füßen verständigen. Ein Bildungslotse, der neben Rumänisch oder Bulgarisch auch Romanes, die Sprache der Roma, spreche, tue dringend not. Statt Zeugnisse sollte es Berichte zum Lernstand geben, fordert die Schulleiterin, dazu anfangs verkürzte Unterrichtszeiten, um den Kindern den Einstieg ins deutsche Bildungssystem zu ermöglichen.

Große Probleme allein mit der Länge eines Schultags hätten auch nicht alphabetisierte Teenager an weiterführenden Schulen, sagt Michael Bax, Leiter der Leonore-Goldschmidt-Schule (früher IGS Mühlenberg). Auch hier gibt es viele Roma-Kinder. Schwierig sei es, überhaupt jemanden zu finden, der alphabetisieren könne. Lehrer an weiterführenden Schulen könnten das in der Regel nicht. Schier unmöglich sei es, solche Schüler - wie bislang vorgeschrieben - in zwei Jahren so weit zu bringen, dass sie in einer Regelklasse benotet werden können. In vielen Fällen sei die Konsequenz, sie mit „ungenügend“ bewerten zu müssen. Davon habe niemand etwas. „Da muss sich schleunigst etwas tun.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Organisatoren des Oktoberfests hatten mit bis zu einer Millionen Besuchern gerechnet. Im Endeffekt kamen nur knapp 450 000 Besucher auf den Schützenplatz.Der Werbechef Harald Müller sieht die Gründe dafür bei Sturm und Regen.

11.10.2017

Eine Boeing von Ryanair ist in der Nacht zu Sonntag nach Hannover umgeleitet worden. Die Maschine war auf dem Weg von Glasgow nach Berlin-Schönefeld. Aufgrund massiver Verspätung musste der Flieger aber in Langenhagen landen.

09.10.2017
Hannover Herrenhäuser Galerie - So schön ist die Hochzeitsmesse

Die Hochzeitsglocken läuten am Sonntag in Herrenhausen: Hunderte Besucher lassen sich bei der Hochzeitsmesse in der Galerie von Kleidern, Ringen, Blumen und Torten inspirieren. Als Stargast sorgt Sänger Mike Leon Grosch für musikalische Unterhaltung. 

08.10.2017