Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das soll Hannovers neuer Touristenmagnet werden
Nachrichten Hannover Das soll Hannovers neuer Touristenmagnet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 28.02.2018
So in etwa könnte das Spektakel aussehen: Im polnischen Torun zum Beispiel ist der bunte Nachbrunnen ein Touristenmagnet.  Quelle: torun.pl
Anzeige
Hannover

 Stadtgestalter Thomas Göbel-Groß hat gemeinsam mit den Berliner Planern vom Atelier Loidl und ifw Berlin in einem Workshop das Brunnenkonzept für den Platz vor dem Restaurant Burgerheart entwickelt. Ursprünglich war statt eines Wasserspiels eine Art Nebelwand vorgesehen. Vor allem nach einem Besuch in Stralsund sei ihm das Nebelkonzept aber „etwas selbstreferenziell vorgekommen“, berichtete Bodemann nun den Baupolitikern im Ratsausschuss. „Es soll ein Ort werden, den man beim Weitergehen nicht nach fünf Minuten wieder vergisst“, sagt Stadtbaurat Uwe Bodemann.

In Stralsund sprudelt seit einigen Jahren eine Fontäne auf dem Alten Markt, sie wechselt ständig Höhe und Kraft und ist so zum Touristenmagneten geworden. „Wir wollen Stralsund nicht imitieren“, sagt Bodemann. Das hannoversche Konzept solle gewissermaßen eine Weiterentwicklung sein. Die computergesteuerten Düsen sollen Wasserformationen etwa im Schachbrettmuster oder als kleine Wasserobelisken entstehen lassen. Denkbar seien auch regelrechte Wasserräume, zwischen denen man sich als Passant quasi einschließen lassen kann – wenn man keine Angst vor Spritzern hat.

Und nachts mit Beleuchtung

Eigentlich hatten die Planer für Hannovers eine weiße Nachtbeleuchtung vorgesehen. Bodemann fand, dass etwas Farbe guttun würde. „Wenn jemand sagt, ihm sei Hannover zu grau und eintönig, dann können wir ihn künftig zum Marstall schicken.“ Geplant sind jetzt wechselnde Farbspiele. Die sogenannte Brunnentasse wird ebenerdig eingebaut mit einer leichten Senke in der Mitte – so muss niemand über einen Brunnenrand steigen, um das Wasserfeld zu begehen.

Von der Ratspolitik gab es einhellig Lob. „Das wird ein Highlight“, sagte FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Die Farbvariationen seien „das i-Tüpfelchen“, sagte SPD-Fraktionsvize Lars Kelich: „Farbe ist identitätsstiftend“, das werde dem Platz an der Schmiedestraße guttun. „Das wird der Renner in der Altstadt“, sagte Grünen-Baupolitikerin Elisabeth Clausen-Muradian. Sie kenne ähnlich animierte Wasserspiele etwa aus Nizza: „Der Überraschungseffekt löst großen Spaß aus.“

Derzeit wird noch gebaut am Marstall. Das Gebäude an der Seite zur Schmiedestraße ist fast fertig, das Erdgeschoss schon bezogen. Der gegenüberliegende Kopfbau am Leineufer steht auch kurz vor der Vollendung. Soweit die Witterung es zulässt, arbeiten Landschaftsgärtner an der Gestaltung der Freiflächen dazwischen. „Der Einbau des Brunnens wird in der zeitlichen Baufolge das letzte Element sein“, sagt Bodemann. Er hofft, dass es im Somer soweit ist. Die Brunnenanlage werde etwa 300 000 Euro kosten – im Gesamtpreis des Marstallumbaus sei diese Summe aber bereits vorgesehen gewesen, sagt Stadtsprecherin Michaela Steigerwald.

Kein durchgängiger Betrieb

Auf die Frage von Grünen-Ratsfrau Regine Kramarek, ob der Brunnen durchgängig plätschern werde, konnte Bodemann noch nichts Genaues sagen. Im Winter werde er sicherlich wie alle anderen Brunnen ausgeschaltet. Bis wann er in Sommernächten laufen könne, müsse noch geprüft werden. Ringsherum leben Anwohner, es kann sein, dass das Spritzgeräusch zu laut wird. „Vielleicht muss er aber auch irgendwann um 4 Uhr Früh nicht mehr in Betrieb sein“, sagt Bodemann.

Ratsherr Gerhard Wruck („Die Hannoveraner“) wies darauf hin, dass seit 2011 auch am Vahrenheider Markt ein Bodenbrunnen mit Fontänenspiel in Betrieb ist – bei diesem seien aber häufig die Düsen verstopft. „Das ist das Risiko, wenn man etwas anbietet, mit dem Menschen etwas anfangen können“, sagte Bodemann: „Aber vielleicht muss man es trotzdem machen und der Stadt auch so etwas wie einen Spaßraum geben.“

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Messern und einem Baseballschläger hat eine Gruppe am Freitagabend zwei Jugendliche im Sahlkamp überfallen. Nachdem einer der Täter den 16-Jährigen ins Gesicht geschlagen hatte, flüchtete die Gruppe mit ihrer Beute. Die Polizei sucht Zeugen.

26.02.2018

Die Bundespolizei hat am Freitagnachmittag eine betrunkene 42-jährige Thailänderin im Hauptbahnhof festgenommen. Sie wollte Parfüm im Wert von 130 Euro stehlen. In ihrer Handtasche entdeckten die Beamten ein Fleischerbeil.

26.02.2018

„Heiße Nächte“ lautet das Motto des diesjährigen Opernballs. Ob prächtig geschmückte Festwagen vom Karneval in Rio, ein gestrandetes Piratenschiff oder das stimmungsvolle Ambiente des alten Havanna: Bühnenbildnerin Anja-Katharina Lütjens hat wieder einmal gezaubert. Die schönsten Räume im Überblick.

26.02.2018
Anzeige