Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Parkhaus soll zum Logistikzentrum werden
Nachrichten Hannover Parkhaus soll zum Logistikzentrum werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.11.2018
Union Boden hat für das Parkhaus Mehlstraße große Pläne. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Das Parkhaus Mehlstraße könnte zu einem zentralen Umschlagplatz für Paketdienste werden, die die hannoversche Innenstadt beliefern. Der Geschäftsführer des Parkhausbetreibers Union Boden, Karsten Klaus, bestätigte auf Anfrage der HAZ eine entsprechenden Projektstudie, die Union Boden in Auftrag gegeben hatte. Oben auf dem Parkhaus könnten zusätzlich Büros für ein hannoversches Unternehmen entstehen. Derzeit befindet sich auf dem Parkhausdach in der Mehlstraße während der Sommermonate die Strandbar Roof Garden.

Das Parkhaus Mehlstraße ist das am schlechtesten ausgelastete Parkhaus von Union Boden, berichtet Geschäftsführer Klaus. Deshalb sei man dabei, über andere Verwendungen nachzudenken, das sei der Grund für den Auftrag zu der Studie gewesen. Klaus betonte , dass die Ergebnisse der Studie bisher mit der Bauverwaltung nicht abgestimmt worden seien. Das Parkhaus Mehlstraße hat 510 Plätze für Autos, das entspricht knapp einem Zehntel der insgesamt 5240 Stellplätze in Parkhäusern und Tiefgaragen in der City.

Bei Union Boden werde nach einer langfristigen Lösung für das Parkhaus gesucht, ein Umschlagplatz für Logistikunternehmen könnte das sein. Allgemein wird damit gerechnet, dass immer mehr Pakete ausgeliefert werden. In dem Parkhaus könnten die Unternehmen dann Pakete von größeren Lieferfahrzeugen auf kleinere Elektrofahrzeuge umladen, die dann die Sendungen in der City ausliefern.

Möglicherweise könnte das Projekt mit einem Konzept koordiniert werden, an dem derzeit auch im Auftrag der Stadtverwaltung gearbeitet wird. Ziel dieses Projekts ist es, für verschiedene Paketdienste ein gemeinsames Zustellkonzept zu entwickeln. Damit soll verhindert werden, dass Fahrzeuge unterschiedlicher Lieferdienste die Straßen in der City verstopfen. Zudem könnte die Luft sauberer werden. Außerdem könnte ein neues Logistikkonzept dafür sorgen, dass an einem Tag bei einem Kunden nicht mehr mehrere unterschiedliche Paketdienste an der Wohnungstür klingeln. Wieviel Lieferfahrzeuge täglich in der Innenstadt unterwegs sind, weiß die Stadt nicht im Detail, weil sie darüber keine Statistik führt. DHL als Marktführer schickt ein knappes Dutzend, dazu kommen die anderen Branchengrößen wie GLS, Hermes oder UPS sowie kleinere Paket-, Spezial und Botendienste. Wenn nach einem Umbau zum Logistikzentrum bisherige Parkplätze in der Mehlstraße entfallen und der Lieferverkehr besser gesteuert wird, könnte die Verkehrsbelastung in diesem Bereich sinken.

Und Union Boden hat noch eine zusätzliche Idee. In den beiden oberen Parkhausetagen könnten Büros entstehen. Ein hannoversches Unternehmen mit Hauptsitz in der Nähe habe eine entsprechende Anfrage gestellt, berichtet Klaus. Erfahrungen mit ähnlichen Projekten hat Union Boden, das zum Wohnungsbaukonzern Hanova gehört, bereits: Auf das Parkhaus Windmühlenstraße baute Hannova vor wenigen Jahren 12 Luxus-Appartements, mit einem wunderbaren Blick über Hannover.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag einen schweren Poller durch die Fensterscheibe einer Wohnung in Linden-Nord geworfen. Vermutlich waren es Betrunkene, die auf der Nedderfeldstraße nahe der Limmerstraße unterwegs waren.

05.11.2018

SPD, Grüne und FDP im Rat wünschen sich mehr Anwohnerparkplätze in dicht besiedelten Stadtteilen. Zustimmung bekommen die Pläne aus der List, in der Südstadt bleibt man skeptisch.

08.11.2018

Der Streit innerhalb der SPD um wirksame Maßnahmen im Kampf gegen Verkehrskollaps und Luftverschmutzung spitzt sich zu. Die SPD-Ratsfraktion wettert gegen Vorschläge aus der Regions-SPD.

05.11.2018