Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Melissas Mörder soll in die Psychiatrie
Nachrichten Hannover Melissas Mörder soll in die Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.09.2017
Von Tobias Morchner
Adelheidstraße in der Südstadt: In dieser Straße wurde Melissa S. geötet. In Kleefeld starb ein 23-Jähriger.  Quelle: Schaarschmidt/Elsner
Hannover

Weil D. als schuldunfähig gilt, soll er nach Ansicht der Strafverfolger nicht in einem Gefängnis, sondern in Sicherungsverwahrung in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Mullham D. gilt als gefährlich für die Allgemeinheit. Der Prozess vor dem Landgericht wird voraussichtlich spätestens im Oktober beginnen.

Laut Anklage war Mullham D. der 27-jährigen Melissa S. am Karsonnabend von der Stadtbahnhaltestelle Schlägerstraße bis kurz vor ihre Wohnung Am Jungfernplan gefolgt. Rund 150 Meter vor ihrem Zuhause griff D. die junge Frau, die er zuvor noch nie gesehen hatte, unvermittelt mit einem Messer an. 22-mal stach der gebürtige Syrer, der 2014 mit einem Studentenvisum nach Hannover gekommen war, auf sein Opfer ein.

Tod am Karsonnabend in der Südstadt

Drei Tage später geriet Mullham D. in Kleefeld in der Nähe des Studentenwohnheims, in dem er wohnte, mit seinem Freund Yahia A. in Streit. Die Auseinandersetzung eskalierte. Mullham D. tötete seinen Landsmann mit vier Messerstichen. D. wurde kurz darauf im Wohnheim festgenommen, seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Im Gefängnis hat er mehrfach Besuch von einem Gutachter erhalten. Der Experte kam nach den Gesprächen offenbar zu dem Schluss, dass Mullham D. nicht schuldfähig ist. „Seine Erkrankung führt offenbar dazu, dass er keine Einsichtsfähigkeit hat. Zudem hört er regelmäßig Stimmen und fühlte sich verfolgt“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

In dem Verfahren vor dem Landgericht muss zunächst mit Sicherheit geklärt werden, ob der 25-Jährige die beiden Taten auch begangen hat. Legt er kein Geständnis ab, erfolgt eine Beweisaufnahme. Anschließend muss das Gericht entscheiden, ob der Syrer tatsächlich für die Allgemeinheit gefährlich ist und so lange in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird, bis er als geheilt gilt. „In der Regel dauert das deutlich länger als die eigentliche Haftstrafe“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Interne und externe Gutachter würden in so einem Fall regelmäßig den Patienten begutachten, um festzustellen, ob sein Heilungsprozess Fortschritte gemacht hat oder nicht.

Jörg Salzwedel, der Rechtsanwalt des 25-jährigen Syrers, hatte bereits während der laufenden Ermittlungen auf die psychische Erkrankung seines Mandanten hingewiesen. Er habe sich unter anderem durch sein Handy und seinen Laptop überwacht gefühlt und darum auch in den Wochen vor den Angriffen immer ein Messer bei sich getragen. Im anstehenden Prozess wird auch die Frage zu klären sein, ob die Erkrankung auf die Erlebnisse des 25-Jährigen in seiner Heimat oder auf Geschehnisse hier in Deutschland zurückzuführen ist.

Die Polizei warnt vor einer neuen Masche von Trickdieben: Mehrfach seien Fälle gemeldet worden, in denen das Opfer auf am Boden liegendes Bargeld aufmerksam gemacht wurde, unterdessen haben die Diebe sich dann der Tasche oder Geldbörse bemächtigt. 

05.09.2017

Frauen, die sich im Partygewimmel bedrängt, bedroht oder sexuell belästigt fühlen, sollen in hannoverschen Nachtclubs und Bars künftig leichter Hilfe bekommen. Das Ampelbündnis schlägt dafür ein Modellprojekt gegen sexualisierte Gewalt vor. 

Jutta Rinas 08.09.2017

Im Umweltausschuss hat das Umweltamt am Montag über die Kontrollen der Bäume im Maschpark berichtet. Anlass für den Bericht war ein tragischer Unfall während des Maschseefestes im August. 

Andreas Schinkel 08.09.2017