Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Kinder können wegen Scherben und Müll nicht spielen
Nachrichten Hannover Kinder können wegen Scherben und Müll nicht spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.01.2018
Der Spielpark Döhren ist eigentlich für Kinder und Jugendliche gedacht - doch treffen sich dort auch Gruppen von feiernden Erwachsenen.  Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Döhren

  Eigentlich ist der Spielpark Döhren am Eck von Abelmann- und Ziegelstraße für Kinder und Jugendliche gedacht, weist mit seinen bunten Klettergerüsten, Schaukeln und Rutschen eindeutig auf diese Zielgruppen hin. Doch zum Leidwesen vieler Eltern und Kinder treffen sich häufig Gruppen von feiernden Erwachsenen auf dem Areal – die Glasscherben, Zigarettenkippen und anderen Unrat hinterlassen. Darum hat der Bezirksrat Döhren-Wülfel die Verwaltung in seiner jüngsten Sitzung einmütig aufgefordert, „geeignete Mittel und Maßnahmen zu prüfen und umzusetzen, um der zunehmenden Vermüllung des Spielplatzes“ Herr zu werden.

Anwohner und Eltern, so heißt es in dem interfraktionellen Antrag, würden zunehmend beklagen, dass eine Nutzung des Spielplatzes insbesondere an den Wochenenden nicht mehr möglich sei. Grund seien die starken Verunreinigungen des Geländes mit Zigaretten, Partymüll und Scherben, die oft über die gesamte Pflasterfläche vor der Horteinrichtung verteilt seien. Dies mache eine Nutzung des Areals vor allem für Kleinkinder unmöglich. Die Stadt müsse sicherstellen, so das Gremium, dass sich Kinder und Jugendliche sicher und unbehelligt auf dem Spielparkgelände aufhalten können.

Von Michael Zgoll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ein-Euro-Ticket würde bei der Schadstoff-Problematik helfen. Dass die Region sich der Debatte verweigert, ist ein Zeichen von Ängstlichkeit, meint Heiko Randermann

16.01.2018

Der Rückzug Harald Härkes aus dem Rathaus reißt Lücken. Die Stadt muss einen neuen Kulturdezernenten finden, der die Bewerbung um die Titel Kulturhauptstadt Europas vorantreibt.

16.01.2018

Abgeordnete appellieren an die Leibniz-Uni, die Hintergründe um den Pädophilie-Befürworter Helmut Kentler zu erhellen. Der Sexualwissenschaftler war von 1976 bis 1996 an der hannoverschen Uni tätig.

15.01.2018
Anzeige