Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Muss Regiobus Verbindungen streichen?
Nachrichten Hannover Muss Regiobus Verbindungen streichen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.10.2017
Von Mathias Klein
Allein auf weiter Flur: Ein Regiobus unterwegs am Stadtrand von Seelze. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Die Ortsbürgermeisterin von Schulenburg ist entsetzt. Es könne nicht sein, dass ausgerechnet bei der Buslinie 310 gespart werden soll, sagt Svenja Blume. „Wir haben hier auf jeden Fall Bedarf für den Bus“, sagt die CDU-Politikerin. „Das ist unsere einzige Buslinie.“ Eine andere Möglichkeit nach Pattensen oder Hannover zu kommen gebe es in dem Ort für Menschen ohne Auto nicht.

Blume ist durch ein Gutachten zu Regiobus aufgeschreckt, das am Dienstag im Verkehrsausschuss der Region präsentiert wurde. Demnach muss das Unternehmen die Einnahmen steigern und die Kosten senken, andernfalls kann die Region Regiobus nicht direkt mit dem Busverkehr im Umland beauftragen. Eine Ausschreibung wäre die Folge, bei der sich dann möglicherweise Unternehmen aus ganz Europa bewerben würden.

Laut Kostenanalyse der Gutachter von Nahverkehrs-Consult muss Regiobus 1,4 Millionen Kilometer pro Jahr einsparen. Am einfachsten ginge das auf den am wenigsten frequentierten Linien zu den Zeiten, wenn besonders wenig Betrieb ist, also beispielsweise vormittags, abends und an den Wochenenden. Davon betroffen sein könnten Linie wie die 310, aber auch die 916 im Osten der Region, die 460 im Norden und die 741 im Westen (siehe Liste rechts).

„Wir müssen unsere Politik jetzt wohl ändern“, sagt der Nahverkehrsexperte der SPD-Regionsfraktion, Karlheinz Mönkeberg, selbstkritisch. „Wir haben gedacht, dass mehr Leute mit Bussen fahren, wenn wir das Angebot ausweiten.“ So ist aber nicht gekommen, jedenfalls in einigen Bereichen des Umlands.

In die gleiche Kerbe schlägt Regiobus. „Alles, was sich kostentreibend auswirkt, wird von der Region in Auftrag gegeben“, sagt Unternehmenssprecher Tolga Otkun. Die Politik gebe vor, welche Linie in welchem Takt gefahren werden soll, auch wenn der Bedarf eher gering sei. Sein Unternehmen leiste gute Arbeit. Als Beleg dafür nennt er das bundesweite Qualitätsbarometer für den Nahverkehr, bei dem Regiobus in diesem Jahr auf den 8. Platz von 40 Nahverkehrsunternehmen kam. „Wir liefern hervorragende Qualität, das kostet aber auch“, sagt Otkun.

Regiobus habe historisch gewachsene Probleme, wie zum Beispiel zu viele und zu weit verstreut liegende Betriebshöfe, sagt der erfahrene Verkehrspolitiker Detlev Herzig, der mit beratender Stimme im Verkehrsausschuss der Region sitzt.

Zudem habe sich in den vergangenen Jahren viel verändert - doch im Nahverkehrsplan habe es seit 1997 keine gravierenden Modernisierungen mehr gegeben. Mittlerweile hätten viel mehr Menschen als früher ein Auto. Zudem sei auch die gut getaktete S-Bahn eine Konkurrenz für die Busse, sagt Herzig. Nach seiner Auffassung stecken sowohl Regiobus als auch die Region in einer Zwickmühle.

Buslinien mit
schlechter Auslastung

Bei mehreren Linien im Streckennetz ist laut Gutachten der Aufwand – und damit die Kosten – im Verhältnis zur Zahl der beförderten Fahrgäste sehr hoch. Deshalb drohen hier Kürzungen. Zum Beispiel am frühen Morgen oder am Abend könnten weniger Busse fahren.
Entscheidungen darüber sind aber noch nicht gefallen. Verringerter Takt oder gar Einstellung der Strecken? Ein Überblick der Linien, die Gutachter – wir berichteten gestern – als problematisch einstufen:

  • 310: EldagsenPattensen
  • 350: GehrdenHannover/Wülfel
  • 360: Bennigsen – 
 Hannover/Wallensteinstraße
  • 380: EldagsenBennigsen
  • 460: Stöckendrebber – 
 Hannover/Nordhafen
  • 461: Engelbostel – 
 Hannover/Nordhafen
  • 501: Stadtbus Barsinghausen
  • 502: Stadtbus Barsinghausen
  • 510: Linderte – Benthe
  • 533: Bad NenndorfEmpelde
  • 572: SeelzeHannover/Ahlem
  • 573: Lathwehren – Seelze
  • 634: Engensen – Altwarmbüchen
  • 697: Helstorf – Mellendorf
  • 741: Niengraben – Wunstorf
  • 760: KolenfeldWunstorf
  • 780: LutheWunstorf
  • 790: Poggenhagen/
 Fliegerhorst – Wunstorf
  • 802: Stadtverkehr Neustadt
  • 803: Stadtverkehr Neustadt
  • 860: Metel - Neustadt
  • 905: Stadtverkehr Burgdorf
907: Stadtverkehr Burgdorf
  • 916: Burgdorf – Schillerslage
  • 946: DollbergenBurgdorf
  • 948: HohenhamelnHämelerwald
  • 963: Klein Kolshorn – Lehrte
  • 964: Stadtverkehr Lehrte
  • 965: Stadtverkehr Lehrte
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei sucht nach mehreren Frauen, die in den vergangenen Tagen in Döhren, Laatzen und der List an zwei Einbrüchen und zwei Einbruchsversuchen beteiligt gewesen sein sollen.

Tobias Morchner 25.10.2017

Die Grundschule Mühlenberg will nicht in die nahe gelegene Martin-Luther-King-Förderschule ausweichen, um für die Kinder eine kurzfristige Mittagsverpflegung sicherzustellen.

Saskia Döhner 28.10.2017

"Wenn ich ins Büro komme, schalte ich als erstes das WLAN aus“, berichtet ein Mitarbeiter des Regionshauses. Mit dem regionseigenen WLAN sei es beispielsweise kaum möglich, dienstliche E-Mails zu empfangen oder zu versenden. Die Verwaltung gesteht Probleme ein.

Mathias Klein 28.10.2017