Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Für einen Schlafplatz hier verlangt Laatzen 577,50 Euro im Monat
Nachrichten Hannover Für einen Schlafplatz hier verlangt Laatzen 577,50 Euro im Monat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 13.04.2018
Das Gebührenniveau für eines dieser Obdachlosenzimmer ist rekordverdächtig. Quelle: Johannes Dorndorf
Laatzen

Rekordverdächtige 577,50 Euro monatlich kostet ein Platz in der neuen Obdachlosenunterkunft in Laatzen-Rethen. Dem Städte- und Gemeindebund ist kein vergleichbarer Fall bekannt. 

Rechnet man die Nutzungsgebühren in der neuen Unterkunft für Obdachlose, Flüchtlinge und Asylbewerber an der Hildesheimer Straße in Laatzen-Rethen auf den Quadratmeter um, ergeben sich stolze 48,12 Euro monatlich. Vergleichbares wäre in Hannover nicht denkbar. Hier liegt der Höchstsatz bei 5,70 Euro. Der entscheidende Unterschied: Laatzen will kostendeckend arbeiten, Hannover tut das nicht.

An der Hildesheimer Straße liegen eine nicht mehr sanierungsfähige Altunterkunft und die neue Anlage direkt nebeneinander. Nach dem Umzug rieb sich ein 54-jähriger Obdachdachloser die Augen. Für das Zimmer in der alten Unterkunft wurden ihm 246 Euro monatlich Monatsgebühr berechnet, für das in der neuen 577,50 Euro – mehr als das Doppelte, obwohl die Ausstattung mit Bett, Spind und Holzstuhl alles andere als luxuriös ist.

Die Gebühren für die Unterkünfte sind nicht einheitlich, sondern werden von den Städten und Gemeinden per Satzung festgelegt, die wiederum die Räte beschließen. Laatzen berücksichtigt bei der Kalkulation nach Angaben von Thomas Schrader, Fachbereichsleiter Soziales, alle anfallenden Kosten und beruft sich dabei auf das Niedersächsische Kommunalabgabengesetz. Dazu zählen etwa Aufwendungen für Energieversorgung, Reinigung, Sicherheitsdienste und Pförtner, aber im Rethener Fall auch die Abschreibungen für den 4 Millionen Euro teuren Neubau, die der wesentliche Grund für den Gebührenanstieg waren. „Wir machen damit aber keinen Gewinn“, betont Schrader.

Hannover arbeitet mit einer Mischkalkulation, die alle Unterkünfte berücksichtigt. „Unsere Gebührensätze sind nicht kostendeckend“, sagt Stadtsprecher Dennis Dix. Auch andere Städte reichen bei weitem nicht an das Rethener Niveau heran. Langenhagen etwa verlangt 4 Euro pro Quadratmeter in seinen beiden Obdachlosenunterkünften, will diesen Satz allerdings nach Angaben von Sprecherin Juliane Stahl demnächst erhöhen. In Garbsen sind es derzeit 7,30 Euro.

Dem niedersächsischen Städte- und Gemeindebund ist kein Fall bekannt, in dem die Gebührensätze ähnliche Höhen erreichen wie diejenigen in Rethen. „Grundsätzlich gilt aber das Prinzip, das kostendeckende Gebühren Vorrang vor Zuschüssen aus Steuern haben“, sagt Sprecher Thorsten Bullerdiek. Andererseits ist es am Ende meist doch die öffentliche Hand, die zahlt. Da die wenigsten Obdachlosen das Geld für die Unterkunft aufbringen können, übernimmt im Zweifelsfall das Jobcenter die Kosten.

Der 54-jährige Laatzener ist Frührentner und erhält 690 Euro Rente im Monat. Aus der Obdachlosenunterkunft ist er Anfang des Monats ausgezogen. Mit Hilfe einer Bekannten hat er eine Wohnung mit Bad und Küche gefunden, für die er im Vergleich zum Gebührensatz für das Zimmer in Rethen nur die Hälfte zahlen muss. Auf einem Markt, auf dem es in allen Kommunen an günstigem Wohnraum mangelt, ist das keine Selbstverständlichkeit.

Von Bernd Haase und Stephanie Zerm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Porschefahrerin wollte von einem Arbeitskollegen 2927 Euro für die Reparatur ihrer Kupplung erstattet bekommen – und ist gescheitert. Der Helfer habe nicht fahrlässig gehandelt, lautet das Urteil.

13.04.2018

Die Tonhalle feiert fünfjähriges Jubiläum. Nicht jeder hatte dem kleinen Jazzhaus am Königsworther Platz überhaupt eine so lange Lebensdauer prognostiziert. Das musikalisches Trainingszentrum blickt nach vorn.

13.04.2018

Kultusminister Grant Hendrik Tonne mochte als Schüler Französisch nicht. Jetzt hat ihm die Käthe-Kollwitz-Schule in Hannover das Fach bei einem Besuch schmackhaft gemacht. Tonne lauschte schweigend.

13.04.2018