Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover In der Region gibt es 17 Wintersportvereine
Nachrichten Hannover In der Region gibt es 17 Wintersportvereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 08.02.2018
Am Freitag starten die Olympischen Winterspiele in Südkorea. Quelle: dpa
Hannover

 An diesem Freitag starten im südkoreanischen Pyeonchang die XXIII. Olympischen Winterspiele mit der Eröffnungsfeier. Das Team Statistik der Region Hannover hat das Sportereignis zum Anlass genommen, einige Zahlen über den Wintersport in und um Hannover sowie die Verbindungen zum Gastgeberland für zusammenzutragen. 

Witterungsbedingt – die Provinz Gangwon-Do, in der Pyeongchang liegt, hat häufig schneereiche Winter – ist Wintersport dort stärker beheimatet als in der Region Hannover. Gleichwohl gibt es in der Region Hannover 17 Vereine, in denen Wintersport betrieben wird. In acht der 21 Städte und Gemeinden sind dabei organisierte Wintersportler aktiv. Die meisten Vereine mit einer zum Wintersport gehörenden Sparte existieren dabei in der Wedemark. Bei den dortigen fünf Vereinen handelt es sich um Eissportvereine, von denen der größte der ESC Wedemark Scorpions mit 285 Mitgliedern ist. Knapp jede fünfte Person, die im Eissport in der Region insgesamt aktiv ist, engagiert sich in diesem Verein. 

Hochburg des Skisports in der Region Hannover ist ausgehend von der Mitgliederzahl Springe. 185 Mitglieder zählt die Skisportsparte des örtlichen Ski-Clubs, mehr als jeder dritte Skisportler in der Region Hannover gehört diesem Verein an. Neben Springe sind in Burgdorf, Burgwedel und Hannover noch Skisportvereine anzutreffen. Als einzige Stadt der Region Hannover beherbergt die Landeshauptstadt Hannover zwei Sportvereine aus dieser Sparte. Während Ski- und Eissport damit in der Region Hannover vertreten ist, fehlt es an Vereinen im Bob- und Rodelsport. Insgesamt betreiben 1.468 Personen in der Region Hannover (0,1 Prozent der Bevölkerung) eine Eis- beziehungsweise Skisportart im Verein. 

Die Zahl der Wintersportler in der Region Hannover liegt deutlich über der Zahl der in und um Hannover beheimateten Koreaner. 432 Süd- und 15 Nordkoreaner leben mit Hauptwohnsitz in der Region Hannover. 

Insgesamt ist die Zahl der Koreaner in den letzten zehn Jahren deutlich angestiegen. Nord- und Südkorea zusammengerechnet leben heute 47,5 Prozent mehr Koreaner in der Region Hannover als vor zehn Jahren, wobei der Anstieg fast ausschließlich auf die Landeshauptstadt Hannover entfällt. 

Der Großteil der Koreaner lebt ohnehin in Hannover. 90,3 Prozent der Personen aus Süd- und 66,7 Prozent der Personen aus Nordkorea, die in der Region Hannover leben, haben in der Landeshauptstadt Hannover ihren Erstwohnsitz genommen. Gegenüber 2007 fällt allerdings auf, dass sich die koreanische Bevölkerung im Umland gleichmäßiger auf die einzelnen Städte und Gemeinden verteilt. 2007 lebten 42,2 Prozent der im Umland lebenden Koreaner noch in der Gemeinde Isernhagen und 15,6 Prozent in der Stadt Laatzen. In nur zwölf der 21 Städte und Gemeinden der Region lebten damals Personen mit koreanischem Pass. 2017 verteilt sich die koreanische Bevölkerung auf 17 der 21 Städte und Gemeinden. Außerhalb der Landeshauptstadt Hannover ist die größte Gruppe immer noch in Isernhagen anzutreffen. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zollfahnder aus Hannover haben am Mittwoch ein Bußgeldverfahren gegen eine 54-jährige Frau eingeleitet. Sie hatte bei der Einreise vergessen, ihre Sparbücher im Wert von 182.000 Euro, die sie im Gepäck hatte, anzugeben.

08.02.2018

Karnevalsumzug, das Heimspiel von Hannover 96 und mehrere Demos: Am Sonnabend wird es voll in der Innenstadt. Etliche Straßen werden zeitweise gesperrt.

08.02.2018

Eine 25-Jährige fuhr bei Rot über eine Ampelkreuzung in Langenhagen, weil sie durch ein Telefonat abgelenkt war – und ein 67-jähriger Radfahrer starb. Das Amtsgericht verurteilte die Frau wegen fahrlässiger Tötung.

11.02.2018