Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Streik bei Real in Hemmingen
Nachrichten Hannover Streik bei Real in Hemmingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 13.07.2018
Auch einer der vier Real-Märkte in der Region Hannover wurde am Freitagmorgen bestreikt. Quelle: dpa
Hemmingen/Hannover

Der bundesweite Verdi-Streik an Standorten der Supermarktkette Real hat auch Auswirkungen auf die Region Hannover. Am Morgen legte die Frühschicht der Filiale in Hemmingen die Arbeit nieder und protestierte vor dem Markt, nach Verdi-Angaben waren es rund zehn Personen. „Die Kunden werden es nicht unbedingt merken, aber die Belegschaft definitiv“, sagt Sabine Gatz, Fach­be­reichs­lei­terin Ein­zel­han­del beim Verdi-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen. Die übrigen drei Real-Märkte in Linden, Altwarmbüchen und Garbsen waren am Freitag nicht betroffen, am Sonnabend beteiligt sich laut Gatz keiner der vier Märkte an den Arbeitsniederlegungen.

Die Real-Beschäftigten fordern gerechte Tariflöhne, vor allem auch für neu eingestellte Mitarbeiter. Das Unternehmen hatte sich dazu entschieden, sich von den Verdi-Verträgen zu verabschieden und stattdessen nach den Tarifvereinbarungen mit der Gewerkschaft DHV zu zahlen. Laut Verdi bedeute das im Schnitt 23 Prozent weniger Lohn und längere Arbeitszeiten. Eine Verkäuferin in 60-Prozent-Teilzeit bekäme dann nur noch 1260 Euro brutto statt bislang 1547 Euro.

Bundesweit sind 34.000 Beschäftigte zu den zweitägigen Streiks aufgerufen. Während der Raum Hannover laut Sabine Gatz noch zurückhaltend agiere, seien in Oldenburg, Bremen, Braunschweig und im Harz deutlich mehr Real-Mitarbeiter auf die Straßen gegangen. „Mit Hemmingen hat der Raum Hannover aber ein erstes Zeichen gesetzt“, sagt die Verdi-Funktionärin. „Ich gehe stark davon aus, dass sie sich an weiteren Aktionen beteiligen werden.“

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Rathausaffäre ist der ehemalige Chefjurist Frank Herbert vom OB-Büro in den Fachbereich Jugend und Familie versetzt worden. Herbert arbeitet nicht mehr im Rathaus, sondern im Ihmezentrum.

13.07.2018

Ein 39-jähriger Mann soll in den vergangenen Wochen in vier Fällen Frauen im Stadtgebiet angegangen und attackiert haben. Nun sucht die Polizei nach weiteren Betroffen, die von dem Mann belästigt wurden.

13.07.2018

Zwei Männer haben am frühen Freitagmorgen offenbar versucht, in den Madsack-Media-Store an der Langen Laube einzubrechen. Die Polizei konnte sie noch am Einsatzort festnehmen.

13.07.2018