Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Debakel um Regionsleitstelle wird teuer 
Nachrichten Hannover Debakel um Regionsleitstelle wird teuer 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 24.02.2018
 Die Eröffnung der neuen Regionsleitstelle der Feuerwehr in der Nordstadt verzögert sich, wegen Streitigkeiten zwischen der Stadt, der Baufirma und der Berufsfeuerwehr. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Die Kette von Problemen um die neue Regionsleitstelle der Feuerwehr wird länger: Weil die Fertigstellung sich massiv verzögert, erwägt die Stadt nun, die alte marode Leitstelle, die längst hätte aufgegeben sein sollen, noch einmal technisch nachzurüsten und für aktuelle Anforderungen fit zu machen. Eine Investition, über deren Höhe die Stadt derzeit noch keine Angaben macht. Eigentlich hätte die neue Regionsleitstelle bereits im Januar fertig gestellt werden sollen. 

„Im schlechtesten Fall müsste eine Verbesserung der Technik am jetzigen Standort geprüft werden“, teilt die Stadtverwaltung nun auf Anfrage mit. Hintergrund ist, dass die dortige Technik nicht mehr den modernen Sicherheitsanforderungen gewachsen ist. Das zeigte sich zu Beginn des Jahres beim Sturm „Friederike“, als zahlreiche Anrufer beim Notruf in eine Warteschlange gehängt werden mussten. 

An der Fertigstellung der neuen Regionsleitstelle hängt nicht nur das funktionierende Notrufsystem für Brände, Krankheitsfälle oder andere Einsätze. Auch die Einführung des digitalen Funks für die Rettungskräfte in der Stadt und der Region ist an den Bezug des Gebäudes am Weidendamm gekoppelt. Außerdem hängen zwei Bauvorhaben am Umzug der Berufsfeuerwehr in die Nordstadt. Das Ordnungsamt am Köbelinger Markt kann erst dann abgerissen und das Areal neu bebaut werden, wenn die Telefonzentrale der Stadtverwaltung, die derzeit noch dort untergebracht ist, wie geplant an den Weidendamm gezogen ist. Auch der geplante Wohnungsbau auf dem Gelände der alten Feuerwache 1 am Goethekreisel gerät in Verzug. Die Vermarktung der Flächen erfolge erst nach der Verlegung der Feuerwehrleitstelle, teilt die Verwaltung mit.

Der Streit um die Verzögerungen bei der Fertigstellung der neuen Regionsleitstelle der Feuerwehr ist darüber hinaus offenbar heftiger ausgetragen worden als bislang bekannt. Nach HAZ-Informationen lag die Baustelle wegen der Auseinandersetzung zwischen dem Unternehmen Züblin, der Stadt und der Berufsfeuerwehr über Weihnachten still. Grund dafür sollen Unstimmigkeiten über den Umfang des erteilten Bauauftrags gewesen sein. 

Ein anschließendes Schlichtungsverfahren fruchtete nicht. Als die Einsetzung eines Schiedsmanns drohte, dessen Entscheidungen zum Fortgang des Baus verbindlich gewesen wären, wurde nach Informationen dieser Zeitung seitens der Baufirma der Projektleiter ausgetauscht. Inzwischen arbeiten alle Beteiligten wieder zusammen an dem Projekt. Zu den Vorgängen rund um die wichtige Baustelle wollen sich weder Züblin noch die Stadtverwaltung näher äußern. Man befinde sich in einem intensiven Dialog mit der Baufirma, so die Verwaltung.,

Inzwischen haben, wie angekündigt, Ratsherren der CDU sowie Mitglieder der Fraktionen der Piratenpartei und der Partei Die Linke Einsicht in die Akten zum Bau der neuen Regionsleitstelle genommen. Man werden die Erkenntnisse in den Fraktionen beraten, hieß es von allen Beteiligten.

Von Tobias Morchner und Gunnar Menkens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Foto einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Tankstellenräuber. Der Mann soll am Sonntagmorgen in den Kassenraum eingedrungen sein, die Mitarbeiterin mit einem Hammer bedroht und Geld erbeutet haben.

23.02.2018

Die Polizei hat in der Südstadt einen Mann gefasst, der kurz zuvor die Scheibe eines Autos eingeschlagen und eine Brieftasche aus dem Innenraum gestohlen haben soll.

22.02.2018

Rollenspiel, Lehrfilm, Gespräch und realitätsnah gestellte Situationen setzt die bundesweite Initiative Sicher-stark ein, um Kinder und Eltern vorbeugend in Gewaltabwehr zu schulen. Das haben 55 Kinder jetzt an der Grundschule Resse geprobt.

24.02.2018
Anzeige