Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover So lecker ist die peruanische Küche in Eva’s Kitchen 
Nachrichten Hannover So lecker ist die peruanische Küche in Eva’s Kitchen 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.05.2018
Eva Palomino ist keine Marktschreierin in sozialen Medien – aber eine exzellente Köchin. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Es gibt gewisses Vokabular das in Kritikerkreisen milde bis herablassend belächelt wird. „Lecker“ ist so ein Wort, dessen Verwendung den laienhaften Möchtegern vom gebildeten Connaisseur unterscheidet. Wir haben uns diese Regel schon vor vielen Jahren gemerkt, aber, wenn wir ehrlich sind, nie wirklich begriffen. Ist doch eigentlich ein schönes Wort: lecker. Kommt aus dem Bauch, beseufzt mehr ein Glücksgefühl, als dass es einen Geisteszustand beschreibt. Und sind das nicht die schönsten Momente beim Essen und Trinken: Wenn wir uns in einem Genussmoment regelrecht auflösen und uns flegelhaft schmatzen hören? 

Das Papa Rellena con Arroz y Salsa (6,50 Euro) in Eva´s Kitchen schmeckt sogar „unglaublich lecker“. Das sagen natürlich nicht wir, sondern steht so auf der Speisekarte: „Gefüllte und frittierte Kartoffelmasse – unglaublich lecker!“ Erst lachen wir, dann sind wir vollauf überzeugt: lecker. Erster Grund: alles frisch. Zweiter Grund: die Kartoffelmasse ist fein und fluffig. Dritter Grund: die Füllung aus Hackfleisch, Oliven und Koriander ist gut abgeschmeckt. Vierter Grund: getoppt wird die Kreation von einem leicht scharfen, aromatischen Zwiebelpüree, das perfekt das ganze Spektrum an rustikalen Zutaten einfasst. Wir würden keinen Moment zögern und einen strammen Weißwein aus dem Burgund dazu trinken. 

Gibt es hier natürlich nicht, weswegen unsere Entdeckerfreude durchbricht und wir eine Inca-Kola (3,50 Euro) bestellen. Das Zeug (Made in USA) enthält Wasser, Sirup, Koffein, E-Stoffe, Aromen und schmeckt wie verflüssigter Kaugummi. Ja. Schon klar. Hätten wir uns auch denken können. Trotzdem furchtbar. Und eine Schande für das Essen, das vor Natürlichkeit geradezu strotzt! Alle Salate auf unserem Vorspeisenteller (7,90 Euro) sind nämlich knackig, frisch und exzellent mariniert. Die Lasagne aus Kartoffeln und Stockfisch (9,50 Euro) steht den anderen Gerichten nur insofern nach, als dass wir sie uns etwas wärmer gewünscht hätten, hin und wieder bugsieren wir auch eine Gräte aus unserem Mund in die Serviette. 

Das Fleisch unseres Kaninchens (10,50 Euro) fällt vom Knochen, ist zart, saftig und aromatisch, und wird von einer guten Würzsoße auf Basis von Zwiebeln, Paprika und Oliven begleitet – nur die „Alcaparra“ würden heute fehlen, wie uns die Gastgeberin erklärt: die Kapern seien aus. Wir können uns also leider nur vorstellen, welche schöne Tiefe das Gericht durch die geschmacksgebende Zutat noch erreicht hätte. Dafür sind wir in dieser Situation ein weiteres Mal von der Herzlichkeit der Gastgeberin angetan, die seelenruhig mit uns plaudert. Obwohl da auch noch etwas anderes durch die Augen der Peruanerin funkelt: die stille Genugtuung und Gewissheit einer Frau, die weiß, dass ihr Essen schmeckt. 

Eva´s Kitchen ist eben einer dieser Läden, die man nicht zwingend auf dem Schirm hat, weil die Betreiberin sich in den Netzwerken nicht wie eine Marktschreierin aufführt, ungeachtet der Qualität ihres Essens. Die Chefin scheint ihre Zeit lieber in der Küche mit Kochlöffeln zu verbringen, um den Töpfen den lateinamerikanischen Takt zu klopfen. Sie hat auch ein Gespür für Verhältnismäßigkeit, nicht nur, was Portionsgröße und Preise angeht: Eva Palomino kann Abschmecken. Sie hat ein Händchen für Balance, was das Ceviche von der Dorade (9,50 Euro) veranschaulicht. Die Fischwürfel schweben in einer ausgewogenen Marinade aus Chili, Limettensaft und Kräutern dahin, geerdet durch knusprige Maiskörner, die Süße und Röstnoten bringen. Schlicht, gut und zu diesen Preisen – was will man mehr? 

Fremd aber hochspannend ist auch das Dessert Mazamorra Morada (3,50 Euro), eine Art Pudding, gekocht aus schwarzem Mais. Vielleicht denken wir wegen der lila-schwarzen Farbe zuerst an Pflaumen, aber die Wärme und Fruchtnote der Süßspeise entsteht durch die Beigabe von Ananasstückchen und Zimt. Auf die süße Milchcreme Suspiro Limeño (3,80 Euro) zieht die Chefin einen feinen Baiserschaum und tröpfelt etwas Rum darüber. Wir löffeln unser Dessert so schnell aus, das uns der dazu bestellte Espresso nur einsam und verlassen mit dunklem Auge anlinst ­– zubereitet übrigens mit peruanischem Kaffee. „Der Beste der Welt!“, erklärt Eva Palomino. Und wir glauben ihr jetzt sogar das. 

Fazit Frische, rustikale und leckere peruanische Imbissküche zu guten Preisen. PS: Finger weg von der Inka-Cola! Gesamt 9/10 (Essen 9, Service 8, Ambiente 8) 

Kontakt: Eva´s Kitchen, Liebigstraße 2, 30163 Hannover. Telefon: 0511-60496894. Öffnungszeiten: Di bis Do, 9:00 bis 19:00 Uhr, Fr und Sa, 11:00 bis 22:00 Uhr, So und Mo, geschlossen. Barrierefreiheit: nein, kleiner Außenbereich: ja. 

Von Hannes Finkbeiner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die City-Händler sind darauf angewiesen, dass die Innenstadt für Einkaufsbummler von außerhalb erreichbar bleibt – auch mit dem Auto. Nicht nur für sie braucht Hannover ein besseres Verkehrskonzept, meint Andreas Schinkel.

08.05.2018

Volker Holm ist Experte für Graffiti-Kultur und die Unkultur geistloser Schmiererei. Auf einem Stadtspaziergang erzählt er, warum sich Anwohner gegen Farbschmierereien wehren sollten.

05.05.2018

In erster Instanz sollte ein wegen Fischwilderei verurteilter Hobbyangler 1500 Euro Strafe zahlen. Im Berufungsverfahren kam es zu einer Einstellung des Verfahrens –gegen Zahlung von 250 Euro.

07.05.2018