Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Rund 200 Kurden demonstrieren vor Konsulat
Nachrichten Hannover Rund 200 Kurden demonstrieren vor Konsulat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 16.10.2017
Von Tobias Morchner
Kurdendemo vor dem türkischen Konsulat in der Nordstadt. Quelle: Morchner
Anzeige
Hannover

Zu der Demonstration ab 15 Uhr auf dem Klagesmarkt hatten verschiedene kurdische Organisationen aufgerufen, darunter NAV-DEM, die Frauenbewegung Ronahi und die kurdische Jugendbewegung. "Seit April 2015 gibt es keine neuen Informationen über den inhaftierten Abdullah Öcalan", sagte eine Sprecherin der Organisatoren. Sowohl den Anwälten als auch den Angehörigen der Familie des PKK-Anführers würde seit zweieinhalb Jahren der Zutritt zu dem Inhaftierten verwehrt. "Wir wollen heute die deutsche Bundesregierung auffordern, dass sie Druck aufbaut gegen den türkischen Staat, damit die Öffentlichkeit wieder Informationen über Öcalan bekommt", sagte die Sprecherin. Der Protest verlief friedlich.

Bereits am Sonntagabend hatten sich Kurden spontan vor dem Hauptbahnhof Hannover versammelt, um auf das Schicksal des PKK-Anführers aufmerksam zu machen. Nach einer Diskussion mit der Polizei über Fahnen mit dem Konterfei Öcalans, die angeblich in der Öffentlichkeit nicht gezeigt werden dürfen, erklärten die Kurden die Versammlung schließlich gegen 20.30 Uhr für beendet.

Ein Mann hat am Sonntagabend seine Ex-Frau in ihrer Wohnung am Goetheplatz angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt. Aufmerksamen Nachbarn gelang es, den Tatverdächtigen aus der Wohnung zu drängen. Der 63-Jährige soll noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. 

16.10.2017

Nach einem tragischen Unfall am Sonntag im Sahlkamp ist ein 85-Jähriger am Montag seinen schweren Verletzungen erlegen. Der E-Bike-Fahrer war mit einem neun Jahre alten Jungen zusammengestoßen, der ebenfalls mit einem Rad unterwegs war.

16.10.2017
Hannover Tod von Melissa S. in der Südstadt - Beschuldigter schweigt zu Doppelmord

Am Schwurgericht hat der Prozess gegen Mullham D. begonnen. Der 25-jährige Syrer soll im Wahn eine junge Frau am Karsonnabend in der Südstadt und drei Tage später einen Landsmann in Kleefeld erstochen haben. Im Zuge eines Sicherungsverfahrens droht ihm eine lange Unterbringung in der Psychiatrie.

16.10.2017
Anzeige