Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das ist das neue Kinderliteraturfestival in Hannover
Nachrichten Hannover Das ist das neue Kinderliteraturfestival in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 05.05.2018
Das neue Literaturfestival „Salto Wortale“ macht Kindern wie  Carlo (8), Anouk (11) und Mara (11) ( von links nach rechts) und Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (zweite von links) Spaß.  Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

 Schräg, lustig, abenteuerlich: mit solchen Attributen versehen Kinder heute alles Mögliche, aber nur noch selten das Lesen und die Literatur. Ein neues, nach Angaben der Veranstalter bundesweit einzigartiges Kinderliteraturfestival in Hannover will das ändern. „Salto Wortale“ heißt es und schon im Titel schwingt der Spaß an Buchstaben-Kapriolen mit. Dass dem Titel auch etwas Zirkushaftes anhaftet, ist kein Zufall. Veranstalter ist der Förderverein des Kinderzirkus Giovanni, der das ambitionierte Format mit Hilfe von Stadt und Friedrich-Bödecker-Kreis auf die Beine gestellt hat. Herzstück des Festivals vom 14. bis zum 18. Mai ist das Zirkuszelt des Zirkus Giovanni auf der Wiese neben dem Neuen Rathaus. Die 900 Plätze im Vormittagsprogramm von „Salto Wortale“ für Schulkinder waren nach Angaben der Veranstalter nach kurzer Zeit restlos ausgebucht. 

Lesen werde heute vor allem in der Schule allzu oft als rein mechanischer Vorgang verstanden, sagt Nina Weger, Mitinitiatorin des Festivals. Dass es auch anders geht, erlebt die hannoversche Kinderbuchautorin, als sie 2015 auf einer Lesereise ihr Buch „Trick 347 oder der mutigste Junge der Welt“ im Zelt des Zirkus Roncalli mit anschließender Leserallye vorstellt. 10 Stationen in der Manege gibt es, Attraktionen wie das Lesen im Kopfstand sind dabei. Weger erlebt, wie sich auch Kinder, die sich mit dem Lesen schwer tun, durch die Geschichte arbeiten, weil die damit verbundenen Aufgaben so verlockend sind. „Sie haben gemerkt, dass sich das Durchkämpfen lohnt, dass es sogar mit Glücksgefühlen verbunden sein kann, eine Geschichte zu erfassen und in die eigene Welt zu transportieren, sagt Weger: „Motivation ist beim Lesen alles.“ 

Bei „Salto Mortale“ gibt es genau diese im Überfluss. Denn Lesungen aus Büchern von bekannten hannoverschen Kinderbuchautoren wie Nina Weger, Meike Haberstock oder  Hartmut El Kurdi im Zirkuszelt für Schulkinder aus den Klassen 3 bis 5 werden mit 60 Workshops kombiniert. Mit chemischen Prozessen bei der Zubereitung von Hefeteig kann da experimentiert werden, stumme Zeitzeugen wie Mumien und Moorleichen stehen auf dem Programm. Das Projekt „Anpfiff fürs Lesen“ des Niedersächsischen Fußballverbandes wird dabei sein. Deutschlands prominenteste Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus stellte es am Mittwoch vor. Sogar ein echtes Krokodil, soviel verrät Weger, wird zu bestaunen sein. Eine große Anzahl an Institutionen unterstützt das Festival, darunter die Stadtbibliothek Hannover, mehrere Museen, Hannover 96, oder die Medizinische Hochschule. Auch die Zahl der Förderer ist beachtlich: neben Stadt und Land unter anderem Klosterkammer, Nord/LB Kulturstiftung, VGH-Stiftung. Das Vormittagsprogramm bleibt Schulklassen vorbehalten. Das Nachmittagsprogramm und das große Abschlussfest am 18. Mai von 16 bis 18 Uhr ist für alle offen. 

Weitere Infos: www.saltowortale-hannover.de

Von Jutta Rinas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dutzende angeblicher Hexen wurden um 1570 im Fürstentum Calenberg-Göttingen verbrannt. Eine Ausstellung in den Verdi-Höfen beschäftigt sich jetzt mit ihrem Schicksal.

05.05.2018

Abgebrannte Einweggrills, Verpackungen, Essensreste und Glasflaschen: Entlang der Ihme und Leine und am Georgengarten bleibt bei schönem Wetter immer mehr Müll zurück. Ratten sind hier keine Seltenheit.

06.05.2018

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) wirft der Stadt vor, einen Ratsbeschluss zur ökologischen Landwirtschaft auf stadteigenen Flächen durch Nichtstun auszusitzen. 

05.05.2018
Anzeige